Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Im nächt'gen Traum hab' ich mich selbst geschaut,
Im schwarzen Gallafrack und seidner Weste,
Manschetten an der Hand, als ging's zum Feste,
Und vor mir stand mein Liebchen, süß und traut.
Ich beugte mich und sagte: "Sind Sie Braut?
Ei! ei! so gratulir' ich, meine Beste!"
Doch fast die Kehle mir zusammenpreste
Der langgezog'ne, vornehm kalte Laut.
Und bitt're Thränen plötzlich sich ergossen
Aus Liebchens Augen, und in Thränenwogen
Ist mir das holde Bildniß fast zerflossen.
O süße Augen, fromme Liebessterne,
Obschon ihr mir im Wachen oft gelogen,
Und auch im Traum, glaub' ich euch dennoch gerne!

III.
Im nächt'gen Traum hab' ich mich ſelbſt geſchaut,
Im ſchwarzen Gallafrack und ſeidner Weſte,
Manſchetten an der Hand, als ging's zum Feſte,
Und vor mir ſtand mein Liebchen, ſüß und traut.
Ich beugte mich und ſagte: „Sind Sie Braut?
Ei! ei! ſo gratulir' ich, meine Beſte!“
Doch faſt die Kehle mir zuſammenpreſte
Der langgezog'ne, vornehm kalte Laut.
Und bitt're Thränen plötzlich ſich ergoſſen
Aus Liebchens Augen, und in Thränenwogen
Iſt mir das holde Bildniß faſt zerfloſſen.
O ſüße Augen, fromme Liebesſterne,
Obſchon ihr mir im Wachen oft gelogen,
Und auch im Traum, glaub' ich euch dennoch gerne!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="11"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l>Im nächt'gen Traum hab' ich mich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Im &#x017F;chwarzen Gallafrack und &#x017F;eidner We&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Man&#x017F;chetten an der Hand, als ging's zum Fe&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Und vor mir &#x017F;tand mein Liebchen, &#x017F;üß und traut.</l><lb/>
              <l>Ich beugte mich und &#x017F;agte: &#x201E;Sind Sie Braut?</l><lb/>
              <l>Ei! ei! &#x017F;o gratulir' ich, meine Be&#x017F;te!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Doch fa&#x017F;t die Kehle mir zu&#x017F;ammenpre&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Der langgezog'ne, vornehm kalte Laut.</l><lb/>
              <l>Und bitt're Thränen plötzlich &#x017F;ich ergo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Aus Liebchens Augen, und in Thränenwogen</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mir das holde Bildniß fa&#x017F;t zerflo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>O &#x017F;üße Augen, fromme Liebes&#x017F;terne,</l><lb/>
              <l>Ob&#x017F;chon ihr mir im Wachen oft gelogen,</l><lb/>
              <l>Und auch im Traum, glaub' ich euch dennoch gerne!</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] III. Im nächt'gen Traum hab' ich mich ſelbſt geſchaut, Im ſchwarzen Gallafrack und ſeidner Weſte, Manſchetten an der Hand, als ging's zum Feſte, Und vor mir ſtand mein Liebchen, ſüß und traut. Ich beugte mich und ſagte: „Sind Sie Braut? Ei! ei! ſo gratulir' ich, meine Beſte!“ Doch faſt die Kehle mir zuſammenpreſte Der langgezog'ne, vornehm kalte Laut. Und bitt're Thränen plötzlich ſich ergoſſen Aus Liebchens Augen, und in Thränenwogen Iſt mir das holde Bildniß faſt zerfloſſen. O ſüße Augen, fromme Liebesſterne, Obſchon ihr mir im Wachen oft gelogen, Und auch im Traum, glaub' ich euch dennoch gerne!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/19
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/19>, abgerufen am 19.05.2019.