Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie fragten nach meinem Befinden,
Und sagten selber sogleich:
Ich hätte mich gar nicht verändert,
Nur mein Gesicht sey bleich.
Ich fragte nach Muhmen und Basen,
Nach manchem langweil'gen Gesell'n,
Und nach dem kleinen Hündchen,
Mit seinem sanften Bell'n.
Auch nach der vermählten Geliebten
Fragte ich nebenbei;
Und freundlich gab man zur Antwort:
Daß sie in den Wochen sey.
Und freundlich gratulirt' ich,
Und lispelte liebevoll:
Daß man sie von mir recht herzlich
Viel tausendmal grüßen soll.
Schwesterchen rief dazwischen:
Das Hündchen, sanft und klein,
Ist groß und toll geworden,
Und ward ertränkt, im Rhein.
Sie fragten nach meinem Befinden,
Und ſagten ſelber ſogleich:
Ich hätte mich gar nicht verändert,
Nur mein Geſicht ſey bleich.
Ich fragte nach Muhmen und Baſen,
Nach manchem langweil'gen Geſell'n,
Und nach dem kleinen Hündchen,
Mit ſeinem ſanften Bell'n.
Auch nach der vermählten Geliebten
Fragte ich nebenbei;
Und freundlich gab man zur Antwort:
Daß ſie in den Wochen ſey.
Und freundlich gratulirt' ich,
Und lispelte liebevoll:
Daß man ſie von mir recht herzlich
Viel tauſendmal grüßen ſoll.
Schweſterchen rief dazwiſchen:
Das Hündchen, ſanft und klein,
Iſt groß und toll geworden,
Und ward ertränkt, im Rhein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0191" n="183"/>
            <lg n="2">
              <l>Sie fragten nach meinem Befinden,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;agten &#x017F;elber &#x017F;ogleich:</l><lb/>
              <l>Ich hätte mich gar nicht verändert,</l><lb/>
              <l>Nur mein Ge&#x017F;icht &#x017F;ey bleich.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich fragte nach Muhmen und Ba&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nach manchem langweil'gen Ge&#x017F;ell'n,</l><lb/>
              <l>Und nach dem kleinen Hündchen,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem &#x017F;anften Bell'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Auch nach der vermählten Geliebten</l><lb/>
              <l>Fragte ich nebenbei;</l><lb/>
              <l>Und freundlich gab man zur Antwort:</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie in den Wochen &#x017F;ey.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Und freundlich gratulirt' ich,</l><lb/>
              <l>Und lispelte liebevoll:</l><lb/>
              <l>Daß man &#x017F;ie von mir recht herzlich</l><lb/>
              <l>Viel tau&#x017F;endmal grüßen &#x017F;oll.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Schwe&#x017F;terchen rief dazwi&#x017F;chen:</l><lb/>
              <l>Das Hündchen, &#x017F;anft und klein,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t groß und toll geworden,</l><lb/>
              <l>Und ward ertränkt, im Rhein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0191] Sie fragten nach meinem Befinden, Und ſagten ſelber ſogleich: Ich hätte mich gar nicht verändert, Nur mein Geſicht ſey bleich. Ich fragte nach Muhmen und Baſen, Nach manchem langweil'gen Geſell'n, Und nach dem kleinen Hündchen, Mit ſeinem ſanften Bell'n. Auch nach der vermählten Geliebten Fragte ich nebenbei; Und freundlich gab man zur Antwort: Daß ſie in den Wochen ſey. Und freundlich gratulirt' ich, Und lispelte liebevoll: Daß man ſie von mir recht herzlich Viel tauſendmal grüßen ſoll. Schweſterchen rief dazwiſchen: Das Hündchen, ſanft und klein, Iſt groß und toll geworden, Und ward ertränkt, im Rhein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/191
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/191>, abgerufen am 17.06.2019.