Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.
Du schönes Fischermädchen,
Treibe den Kahn an's Land;
Komm zu mir und setze dich nieder,
Wir kosen Hand in Hand.
Leg' an mein Herz dein Köpfchen.
Und fürchte dich nicht zu sehr,
Vertrau'st du dich doch sorglos
Täglich dem wilden Meer.
Mein Herz gleicht ganz dem Meere,
Hat Sturm und Ebb' und Fluth,
Und manche schöne Perle
In seiner Tiefe ruht.

VIII.
Du ſchönes Fiſchermädchen,
Treibe den Kahn an's Land;
Komm zu mir und ſetze dich nieder,
Wir koſen Hand in Hand.
Leg' an mein Herz dein Köpfchen.
Und fürchte dich nicht zu ſehr,
Vertrau'ſt du dich doch ſorglos
Täglich dem wilden Meer.
Mein Herz gleicht ganz dem Meere,
Hat Sturm und Ebb' und Fluth,
Und manche ſchöne Perle
In ſeiner Tiefe ruht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="186"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;chönes Fi&#x017F;chermädchen,</l><lb/>
              <l>Treibe den Kahn an's Land;</l><lb/>
              <l>Komm zu mir und &#x017F;etze dich nieder,</l><lb/>
              <l>Wir ko&#x017F;en Hand in Hand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Leg' an mein Herz dein Köpfchen.</l><lb/>
              <l>Und fürchte dich nicht zu &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Vertrau'&#x017F;t du dich doch &#x017F;orglos</l><lb/>
              <l>Täglich dem wilden Meer.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mein Herz gleicht ganz dem Meere,</l><lb/>
              <l>Hat Sturm und Ebb' und Fluth,</l><lb/>
              <l>Und manche &#x017F;chöne Perle</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einer Tiefe ruht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0194] VIII. Du ſchönes Fiſchermädchen, Treibe den Kahn an's Land; Komm zu mir und ſetze dich nieder, Wir koſen Hand in Hand. Leg' an mein Herz dein Köpfchen. Und fürchte dich nicht zu ſehr, Vertrau'ſt du dich doch ſorglos Täglich dem wilden Meer. Mein Herz gleicht ganz dem Meere, Hat Sturm und Ebb' und Fluth, Und manche ſchöne Perle In ſeiner Tiefe ruht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/194
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/194>, abgerufen am 24.09.2018.