Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Was treibt und tobt mein tolles Blut?
Was flammt mein Herz in wilder Gluth?
Es kocht mein Blut und zischt und gährt,
Und grimme Gluth mein Herz verzehrt.
Das Blut ist toll, die Flamme wild,
Weil zu mir kam ein Traumgebild;
Es kam der finstre Sohn der Nacht,
Und hat mich keuchend fortgebracht.
Er bracht' mich in ein helles Haus,
Wo Harfenklang und Saus und Braus,
Und Fackelglanz und Kerzenschein;
Ich kam zum Saal, ich trat hinein.
Das war ein lustig Hochzeitfest;
Zu Tafel saßen froh die Gäst'.
Und wie ich nach dem Brautpaar schaut', --
O weh! mein Liebchen war die Braut.
V.
Was treibt und tobt mein tolles Blut?
Was flammt mein Herz in wilder Gluth?
Es kocht mein Blut und ziſcht und gährt,
Und grimme Gluth mein Herz verzehrt.
Das Blut iſt toll, die Flamme wild,
Weil zu mir kam ein Traumgebild;
Es kam der finſtre Sohn der Nacht,
Und hat mich keuchend fortgebracht.
Er bracht' mich in ein helles Haus,
Wo Harfenklang und Saus und Braus,
Und Fackelglanz und Kerzenſchein;
Ich kam zum Saal, ich trat hinein.
Das war ein luſtig Hochzeitfeſt;
Zu Tafel ſaßen froh die Gäſt'.
Und wie ich nach dem Brautpaar ſchaut', —
O weh! mein Liebchen war die Braut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0021" n="13"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Was treibt und tobt mein tolles Blut?</l><lb/>
                <l>Was flammt mein Herz in wilder Gluth?</l><lb/>
                <l>Es kocht mein Blut und zi&#x017F;cht und gährt,</l><lb/>
                <l>Und grimme Gluth mein Herz verzehrt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Das Blut i&#x017F;t toll, die Flamme wild,</l><lb/>
                <l>Weil zu mir kam ein Traumgebild;</l><lb/>
                <l>Es kam der fin&#x017F;tre Sohn der Nacht,</l><lb/>
                <l>Und hat mich keuchend fortgebracht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Er bracht' mich in ein helles Haus,</l><lb/>
                <l>Wo Harfenklang und Saus und Braus,</l><lb/>
                <l>Und Fackelglanz und Kerzen&#x017F;chein;</l><lb/>
                <l>Ich kam zum Saal, ich trat hinein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Das war ein lu&#x017F;tig Hochzeitfe&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Zu Tafel &#x017F;aßen froh die Gä&#x017F;t'.</l><lb/>
                <l>Und wie ich nach dem Brautpaar &#x017F;chaut', &#x2014;</l><lb/>
                <l>O weh! mein Liebchen war die Braut.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] V. Was treibt und tobt mein tolles Blut? Was flammt mein Herz in wilder Gluth? Es kocht mein Blut und ziſcht und gährt, Und grimme Gluth mein Herz verzehrt. Das Blut iſt toll, die Flamme wild, Weil zu mir kam ein Traumgebild; Es kam der finſtre Sohn der Nacht, Und hat mich keuchend fortgebracht. Er bracht' mich in ein helles Haus, Wo Harfenklang und Saus und Braus, Und Fackelglanz und Kerzenſchein; Ich kam zum Saal, ich trat hinein. Das war ein luſtig Hochzeitfeſt; Zu Tafel ſaßen froh die Gäſt'. Und wie ich nach dem Brautpaar ſchaut', — O weh! mein Liebchen war die Braut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/21
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/21>, abgerufen am 27.05.2019.