Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LVIII.
Zu fragmentisch ist Welt und Leben,
Ich will mich zum deutschen Professor begeben,
Der weiß das Leben zusammen zu setzen,
Und er macht ein verständlich System daraus;
Mit seinen Nachtmützen und Schlafrockfetzen
Stopft er die Lücken des Weltenbau's.

LIX.
Ich hab' mir lang den Kopf zerbrochen
Mit Denken und Sinnen, Tag und Nacht,
Doch deine liebenswürdigen Augen
Sie haben mich zum Entschluß gebracht.
Jetzt bleib' ich, wo deine Augen leuchten,
In ihrer süßen, klugen Pracht --
Daß ich noch einmal würde lieben,
Ich hätt' es nimmermehr gedacht.

LVIII.
Zu fragmentiſch iſt Welt und Leben,
Ich will mich zum deutſchen Profeſſor begeben,
Der weiß das Leben zuſammen zu ſetzen,
Und er macht ein verſtändlich Syſtem daraus;
Mit ſeinen Nachtmützen und Schlafrockfetzen
Stopft er die Lücken des Weltenbau's.

LIX.
Ich hab' mir lang den Kopf zerbrochen
Mit Denken und Sinnen, Tag und Nacht,
Doch deine liebenswürdigen Augen
Sie haben mich zum Entſchluß gebracht.
Jetzt bleib' ich, wo deine Augen leuchten,
In ihrer ſüßen, klugen Pracht —
Daß ich noch einmal würde lieben,
Ich hätt' es nimmermehr gedacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0239" n="231"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Zu fragmenti&#x017F;ch i&#x017F;t Welt und Leben,</l><lb/>
            <l>Ich will mich zum deut&#x017F;chen Profe&#x017F;&#x017F;or begeben,</l><lb/>
            <l>Der weiß das Leben zu&#x017F;ammen zu &#x017F;etzen,</l><lb/>
            <l>Und er macht ein ver&#x017F;tändlich Sy&#x017F;tem daraus;</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einen Nachtmützen <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> Schlafrockfetzen</l><lb/>
            <l>Stopft er die Lücken des Weltenbau's.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LIX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich hab' mir lang den Kopf zerbrochen</l><lb/>
              <l>Mit Denken und Sinnen, Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>Doch deine liebenswürdigen Augen</l><lb/>
              <l>Sie haben mich zum Ent&#x017F;chluß gebracht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Jetzt bleib' ich, wo deine Augen leuchten,</l><lb/>
              <l>In ihrer &#x017F;üßen, klugen Pracht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Daß ich noch einmal würde lieben,</l><lb/>
              <l>Ich hätt' es nimmermehr gedacht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0239] LVIII. Zu fragmentiſch iſt Welt und Leben, Ich will mich zum deutſchen Profeſſor begeben, Der weiß das Leben zuſammen zu ſetzen, Und er macht ein verſtändlich Syſtem daraus; Mit ſeinen Nachtmützen und Schlafrockfetzen Stopft er die Lücken des Weltenbau's. LIX. Ich hab' mir lang den Kopf zerbrochen Mit Denken und Sinnen, Tag und Nacht, Doch deine liebenswürdigen Augen Sie haben mich zum Entſchluß gebracht. Jetzt bleib' ich, wo deine Augen leuchten, In ihrer ſüßen, klugen Pracht — Daß ich noch einmal würde lieben, Ich hätt' es nimmermehr gedacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/239
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/239>, abgerufen am 20.05.2019.