Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Im süßen Traum bei stiller Nacht,
Da kam zu mir, mit Zauberpracht,
Die lang ersehnte Liebste mein,
Und goß mir Gluth in's Herz hinein.
Und wie ich schau', erglüh ich wild
Und wie ich schau, sie lächelt mild,
Und lächelt bis das Herz mir schwoll,
Und stürmisch kühn das Wort entquoll:
"Nimm hin, nimm alles was da mein,
Mein Liebstes will ich gern dir weih'n,
Dürft' ich dafür dein Buhle seyn,
Von Mitternacht bis Hahnenschrei'n."
Da staunt' mich an gar seltsamlich,
So lieb, so weh, und inniglich,
Und sprach zu mir die schöne Maid:
So gieb mir deine Seligkeit.
VI.
Im ſüßen Traum bei ſtiller Nacht,
Da kam zu mir, mit Zauberpracht,
Die lang erſehnte Liebſte mein,
Und goß mir Gluth in's Herz hinein.
Und wie ich ſchau', erglüh ich wild
Und wie ich ſchau, ſie lächelt mild,
Und lächelt bis das Herz mir ſchwoll,
Und ſtürmiſch kühn das Wort entquoll:
„Nimm hin, nimm alles was da mein,
Mein Liebſtes will ich gern dir weih'n,
Dürft' ich dafür dein Buhle ſeyn,
Von Mitternacht bis Hahnenſchrei'n.“
Da ſtaunt' mich an gar ſeltſamlich,
So lieb, ſo weh, und inniglich,
Und ſprach zu mir die ſchöne Maid:
So gieb mir deine Seligkeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="16"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Im &#x017F;üßen Traum bei &#x017F;tiller Nacht,</l><lb/>
                <l>Da kam zu mir, mit Zauberpracht,</l><lb/>
                <l>Die lang er&#x017F;ehnte Lieb&#x017F;te mein,</l><lb/>
                <l>Und goß mir Gluth in's Herz hinein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und wie ich &#x017F;chau', erglüh ich wild</l><lb/>
                <l>Und wie ich &#x017F;chau, &#x017F;ie lächelt mild,</l><lb/>
                <l>Und lächelt bis das Herz mir &#x017F;chwoll,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;türmi&#x017F;ch kühn das Wort entquoll:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>&#x201E;Nimm hin, nimm alles was da mein,</l><lb/>
                <l>Mein Lieb&#x017F;tes will ich gern dir weih'n,</l><lb/>
                <l>Dürft' ich dafür dein Buhle &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Von Mitternacht bis Hahnen&#x017F;chrei'n.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Da &#x017F;taunt' mich an gar &#x017F;elt&#x017F;amlich,</l><lb/>
                <l>So lieb, &#x017F;o weh, und inniglich,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;prach zu mir die &#x017F;chöne Maid:</l><lb/>
                <l>So gieb mir deine Seligkeit.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] VI. Im ſüßen Traum bei ſtiller Nacht, Da kam zu mir, mit Zauberpracht, Die lang erſehnte Liebſte mein, Und goß mir Gluth in's Herz hinein. Und wie ich ſchau', erglüh ich wild Und wie ich ſchau, ſie lächelt mild, Und lächelt bis das Herz mir ſchwoll, Und ſtürmiſch kühn das Wort entquoll: „Nimm hin, nimm alles was da mein, Mein Liebſtes will ich gern dir weih'n, Dürft' ich dafür dein Buhle ſeyn, Von Mitternacht bis Hahnenſchrei'n.“ Da ſtaunt' mich an gar ſeltſamlich, So lieb, ſo weh, und inniglich, Und ſprach zu mir die ſchöne Maid: So gieb mir deine Seligkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/24
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/24>, abgerufen am 26.05.2019.