Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LXI.
Ich wollt', meine Schmerzen ergössen
Sich all' in ein einziges Wort,
Das gäb' ich den lustigen Winden,
Die trügen es lustig fort.
Sie tragen zu dir, Geliebte,
Das schmerzerfüllte Wort;
Du hörst es zu jeder Stunde,
Du hörst es an jedem Ort.
Und hast du zum nächtlichen Schlummer
Geschlossen die Augen kaum,
So wird dich mein Auge verfolgen
Bis in den tiefsten Traum.

15 *
LXI.
Ich wollt', meine Schmerzen ergöſſen
Sich all' in ein einziges Wort,
Das gäb' ich den luſtigen Winden,
Die trügen es luſtig fort.
Sie tragen zu dir, Geliebte,
Das ſchmerzerfüllte Wort;
Du hörſt es zu jeder Stunde,
Du hörſt es an jedem Ort.
Und haſt du zum nächtlichen Schlummer
Geſchloſſen die Augen kaum,
So wird dich mein Auge verfolgen
Bis in den tiefſten Traum.

15 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0241" n="233"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich wollt', meine Schmerzen ergö&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Sich all' in ein einziges Wort,</l><lb/>
              <l>Das gäb' ich den lu&#x017F;tigen Winden,</l><lb/>
              <l>Die trügen es lu&#x017F;tig fort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie tragen zu dir, Geliebte,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chmerzerfüllte Wort;</l><lb/>
              <l>Du hör&#x017F;t es zu jeder Stunde,</l><lb/>
              <l>Du hör&#x017F;t es an jedem Ort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und ha&#x017F;t du zum nächtlichen Schlummer</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die Augen kaum,</l><lb/>
              <l>So wird dich mein Auge verfolgen</l><lb/>
              <l>Bis in den tief&#x017F;ten Traum.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">15 *<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0241] LXI. Ich wollt', meine Schmerzen ergöſſen Sich all' in ein einziges Wort, Das gäb' ich den luſtigen Winden, Die trügen es luſtig fort. Sie tragen zu dir, Geliebte, Das ſchmerzerfüllte Wort; Du hörſt es zu jeder Stunde, Du hörſt es an jedem Ort. Und haſt du zum nächtlichen Schlummer Geſchloſſen die Augen kaum, So wird dich mein Auge verfolgen Bis in den tiefſten Traum. 15 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/241
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/241>, abgerufen am 25.05.2019.