Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LXX.
Das weiß Gott, wo sich die tolle
Dirne einquartieret hat;
Fluchend, in dem Regenwetter,
Lauf' ich durch die ganze Stadt.
Bin ich doch von einem Gasthof
Nach dem andern hingerannt,
Und an jeden groben Kellner
Hab' ich mich umsonst gewandt.
Da erblick' ich sie am Fenster,
Und sie winkt und kichert hell.
Konnt' ich wissen, du bewohntest,
Mädchen, solches Pracht-Hotel!

*
LXX.
Das weiß Gott, wo ſich die tolle
Dirne einquartieret hat;
Fluchend, in dem Regenwetter,
Lauf' ich durch die ganze Stadt.
Bin ich doch von einem Gaſthof
Nach dem andern hingerannt,
Und an jeden groben Kellner
Hab' ich mich umſonſt gewandt.
Da erblick’ ich ſie am Fenſter,
Und ſie winkt und kichert hell.
Konnt' ich wiſſen, du bewohnteſt,
Mädchen, ſolches Pracht-Hotel!

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0251" n="243"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das weiß Gott, wo &#x017F;ich die tolle</l><lb/>
              <l>Dirne einquartieret hat;</l><lb/>
              <l>Fluchend, in dem Regenwetter,</l><lb/>
              <l>Lauf' ich durch die ganze Stadt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Bin ich doch von einem Ga&#x017F;thof</l><lb/>
              <l>Nach dem andern hingerannt,</l><lb/>
              <l>Und an jeden groben Kellner</l><lb/>
              <l>Hab' ich mich um&#x017F;on&#x017F;t gewandt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Da erblick&#x2019; ich &#x017F;ie am Fen&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie winkt und kichert hell.</l><lb/>
              <l>Konnt' ich wi&#x017F;&#x017F;en, du bewohnte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mädchen, &#x017F;olches Pracht-Hotel!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0251] LXX. Das weiß Gott, wo ſich die tolle Dirne einquartieret hat; Fluchend, in dem Regenwetter, Lauf' ich durch die ganze Stadt. Bin ich doch von einem Gaſthof Nach dem andern hingerannt, Und an jeden groben Kellner Hab' ich mich umſonſt gewandt. Da erblick’ ich ſie am Fenſter, Und ſie winkt und kichert hell. Konnt' ich wiſſen, du bewohnteſt, Mädchen, ſolches Pracht-Hotel! *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/251
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/251>, abgerufen am 22.09.2018.