Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXV.
Dämmernd liegt der Sommerabend
Ueber Wald und grünen Wiesen;
Goldner Mond, am blauen Himmel,
Strahlt herunter, duftig labend.
An dem Bache zirpt die Grille,
Und es regt sich in dem Wasser,
Und der Wandrer hört ein Plätschern,
Und ein Athmen in der Stille.
Dorten, an dem Bach alleine,
Badet sich die schöne Elfe;
Arm und Nacken, weiß und lieblich,
Schimmern in dem Mondenscheine.

LXXXV.
Dämmernd liegt der Sommerabend
Ueber Wald und grünen Wieſen;
Goldner Mond, am blauen Himmel,
Strahlt herunter, duftig labend.
An dem Bache zirpt die Grille,
Und es regt ſich in dem Waſſer,
Und der Wandrer hört ein Plätſchern,
Und ein Athmen in der Stille.
Dorten, an dem Bach alleine,
Badet ſich die ſchöne Elfe;
Arm und Nacken, weiß und lieblich,
Schimmern in dem Mondenſcheine.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0263" n="255"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dämmernd liegt der Sommerabend</l><lb/>
              <l>Ueber Wald und grünen Wie&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Goldner Mond, am blauen Himmel,</l><lb/>
              <l>Strahlt herunter, duftig labend.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>An dem Bache zirpt die Grille,</l><lb/>
              <l>Und es regt &#x017F;ich in dem Wa&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Und der Wandrer hört ein Plät&#x017F;chern,</l><lb/>
              <l>Und ein Athmen in der Stille.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dorten, an dem Bach alleine,</l><lb/>
              <l>Badet &#x017F;ich die &#x017F;chöne Elfe;</l><lb/>
              <l>Arm und Nacken, weiß und lieblich,</l><lb/>
              <l>Schimmern in dem Monden&#x017F;cheine.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0263] LXXXV. Dämmernd liegt der Sommerabend Ueber Wald und grünen Wieſen; Goldner Mond, am blauen Himmel, Strahlt herunter, duftig labend. An dem Bache zirpt die Grille, Und es regt ſich in dem Waſſer, Und der Wandrer hört ein Plätſchern, Und ein Athmen in der Stille. Dorten, an dem Bach alleine, Badet ſich die ſchöne Elfe; Arm und Nacken, weiß und lieblich, Schimmern in dem Mondenſcheine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/263
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/263>, abgerufen am 24.09.2018.