Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXVI.
Nacht liegt auf den fremden Wegen, --
Krankes Herz und müde Glieder; --
Ach, da fließt, wie stiller Segen,
Süßer Mond, dein Licht hernieder.
Süßer Mond, mit deinen Strahlen
Scheuchest du das nächt'ge Grauen;
Es zerrinnen meine Qualen,
Und die Augen überthauen.

LXXXVII.
Der Tod das ist die kühle Nacht,
Das Leben ist der schwüle Tag.
Es dunkelt schon, mich schläfert,
Der Tag hat mich müd' gemacht.
Ueber mein Bett erhebt sich ein Baum,
Drin singt die junge Nachtigall;
Sie singt von lauter Liebe,
Ich hör' es sogar im Traum.

LXXXVI.
Nacht liegt auf den fremden Wegen, —
Krankes Herz und müde Glieder; —
Ach, da fließt, wie ſtiller Segen,
Süßer Mond, dein Licht hernieder.
Süßer Mond, mit deinen Strahlen
Scheucheſt du das nächt'ge Grauen;
Es zerrinnen meine Qualen,
Und die Augen überthauen.

LXXXVII.
Der Tod das iſt die kühle Nacht,
Das Leben iſt der ſchwüle Tag.
Es dunkelt ſchon, mich ſchläfert,
Der Tag hat mich müd' gemacht.
Ueber mein Bett erhebt ſich ein Baum,
Drin ſingt die junge Nachtigall;
Sie ſingt von lauter Liebe,
Ich hör' es ſogar im Traum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0264" n="256"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nacht liegt auf den fremden Wegen, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Krankes Herz und müde Glieder; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ach, da fließt, wie &#x017F;tiller Segen,</l><lb/>
              <l>Süßer Mond, dein Licht hernieder.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Süßer Mond, mit deinen Strahlen</l><lb/>
              <l>Scheuche&#x017F;t du das nächt'ge Grauen;</l><lb/>
              <l>Es zerrinnen meine Qualen,</l><lb/>
              <l>Und die Augen überthauen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Tod das i&#x017F;t die kühle Nacht,</l><lb/>
              <l>Das Leben i&#x017F;t der &#x017F;chwüle Tag.</l><lb/>
              <l>Es dunkelt &#x017F;chon, mich &#x017F;chläfert,</l><lb/>
              <l>Der Tag hat mich müd' gemacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ueber mein Bett erhebt &#x017F;ich ein Baum,</l><lb/>
              <l>Drin &#x017F;ingt die junge Nachtigall;</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ingt von lauter Liebe,</l><lb/>
              <l>Ich hör' es &#x017F;ogar im Traum.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0264] LXXXVI. Nacht liegt auf den fremden Wegen, — Krankes Herz und müde Glieder; — Ach, da fließt, wie ſtiller Segen, Süßer Mond, dein Licht hernieder. Süßer Mond, mit deinen Strahlen Scheucheſt du das nächt'ge Grauen; Es zerrinnen meine Qualen, Und die Augen überthauen. LXXXVII. Der Tod das iſt die kühle Nacht, Das Leben iſt der ſchwüle Tag. Es dunkelt ſchon, mich ſchläfert, Der Tag hat mich müd' gemacht. Ueber mein Bett erhebt ſich ein Baum, Drin ſingt die junge Nachtigall; Sie ſingt von lauter Liebe, Ich hör' es ſogar im Traum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/264
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/264>, abgerufen am 17.11.2019.