Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf den Stufen, wo die Gläub'gen
Das Prophetenwort gesungen,
Zeigen jetzt die Glatzenpfäfflein
Ihrer Messe fades Wunder.
Und das ist ein Drehn und Winden
Vor den buntbemalten Puppen,
Und das blöckt und dampft und klingelt,
Und die dummen Kerzen funkeln.
In dem Dome zu Corduva
Steht Almansor ben Abdullah,
All die Säulen still betrachtend,
Und die stillen Worte murmelnd:
"O, ihr Säulen, stark und riesig,
Einst geschmückt zu Allahs Ruhme,
Jetzo müßt Ihr dienend huld'gen
Dem verhaßten Christenthume!
"Ihr bequemt Euch in die Zeiten,
Und Ihr tragt die Last geduldig; --
Ei, da muß ja wohl der Schwäch're
Noch viel leichter sich beruh'gen."
18
Auf den Stufen, wo die Gläub'gen
Das Prophetenwort geſungen,
Zeigen jetzt die Glatzenpfäfflein
Ihrer Meſſe fades Wunder.
Und das iſt ein Drehn und Winden
Vor den buntbemalten Puppen,
Und das blöckt und dampft und klingelt,
Und die dummen Kerzen funkeln.
In dem Dome zu Corduva
Steht Almanſor ben Abdullah,
All die Säulen ſtill betrachtend,
Und die ſtillen Worte murmelnd:
„O, ihr Säulen, ſtark und rieſig,
Einſt geſchmückt zu Allahs Ruhme,
Jetzo müßt Ihr dienend huld'gen
Dem verhaßten Chriſtenthume!
„Ihr bequemt Euch in die Zeiten,
Und Ihr tragt die Laſt geduldig; —
Ei, da muß ja wohl der Schwäch're
Noch viel leichter ſich beruh'gen.“
18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0281" n="273"/>
              <lg n="5">
                <l>Auf den Stufen, wo die Gläub'gen</l><lb/>
                <l>Das Prophetenwort ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
                <l>Zeigen jetzt die Glatzenpfäfflein</l><lb/>
                <l>Ihrer Me&#x017F;&#x017F;e fades Wunder.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Und das i&#x017F;t ein Drehn und Winden</l><lb/>
                <l>Vor den buntbemalten Puppen,</l><lb/>
                <l>Und das blöckt und dampft und klingelt,</l><lb/>
                <l>Und die dummen Kerzen funkeln.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="7">
                <l>In dem Dome zu Corduva</l><lb/>
                <l>Steht Alman&#x017F;or ben Abdullah,</l><lb/>
                <l>All die Säulen &#x017F;till betrachtend,</l><lb/>
                <l>Und die &#x017F;tillen Worte murmelnd:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="8">
                <l>&#x201E;O, ihr Säulen, &#x017F;tark und rie&#x017F;ig,</l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;t ge&#x017F;chmückt zu Allahs Ruhme,</l><lb/>
                <l>Jetzo müßt Ihr dienend huld'gen</l><lb/>
                <l>Dem verhaßten Chri&#x017F;tenthume!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="9">
                <l>&#x201E;Ihr bequemt Euch in die Zeiten,</l><lb/>
                <l>Und Ihr tragt die La&#x017F;t geduldig; &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ei, da muß ja wohl der Schwäch're</l><lb/>
                <l>Noch viel leichter &#x017F;ich beruh'gen.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <fw place="bottom" type="sig">18<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0281] Auf den Stufen, wo die Gläub'gen Das Prophetenwort geſungen, Zeigen jetzt die Glatzenpfäfflein Ihrer Meſſe fades Wunder. Und das iſt ein Drehn und Winden Vor den buntbemalten Puppen, Und das blöckt und dampft und klingelt, Und die dummen Kerzen funkeln. In dem Dome zu Corduva Steht Almanſor ben Abdullah, All die Säulen ſtill betrachtend, Und die ſtillen Worte murmelnd: „O, ihr Säulen, ſtark und rieſig, Einſt geſchmückt zu Allahs Ruhme, Jetzo müßt Ihr dienend huld'gen Dem verhaßten Chriſtenthume! „Ihr bequemt Euch in die Zeiten, Und Ihr tragt die Laſt geduldig; — Ei, da muß ja wohl der Schwäch're Noch viel leichter ſich beruh'gen.“ 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/281
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/281>, abgerufen am 27.06.2019.