Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Unterdessen muß regieren
Der Minister, jener Hund,
Dessen knurriges Gebelle
Wiederhallet in der Rund'.
Schläfrig lallt der junge König:
"Das Regieren ist so schwer,
Ach, ich wollt', daß ich zu Hause
Schon bei meiner Kön'gin wär'!
"In den Armen meiner Kön'gin
Ruht mein Königshaupt so weich,
Und in ihren lieben Augen
Liegt mein unermeßlich Reich!"

Unterdeſſen muß regieren
Der Miniſter, jener Hund,
Deſſen knurriges Gebelle
Wiederhallet in der Rund'.
Schläfrig lallt der junge König:
„Das Regieren iſt ſo ſchwer,
Ach, ich wollt', daß ich zu Hauſe
Schon bei meiner Kön'gin wär'!
„In den Armen meiner Kön'gin
Ruht mein Königshaupt ſo weich,
Und in ihren lieben Augen
Liegt mein unermeßlich Reich!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0309" n="301"/>
            <lg n="5">
              <l>Unterde&#x017F;&#x017F;en muß regieren</l><lb/>
              <l>Der Mini&#x017F;ter, jener Hund,</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;en knurriges Gebelle</l><lb/>
              <l>Wiederhallet in der Rund'.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Schläfrig lallt der junge König:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Regieren i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Ach, ich wollt', daß ich zu Hau&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Schon bei meiner Kön'gin wär'!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;In den Armen meiner Kön'gin</l><lb/>
              <l>Ruht mein Königshaupt &#x017F;o weich,</l><lb/>
              <l>Und in ihren lieben Augen</l><lb/>
              <l>Liegt mein unermeßlich Reich!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0309] Unterdeſſen muß regieren Der Miniſter, jener Hund, Deſſen knurriges Gebelle Wiederhallet in der Rund'. Schläfrig lallt der junge König: „Das Regieren iſt ſo ſchwer, Ach, ich wollt', daß ich zu Hauſe Schon bei meiner Kön'gin wär'! „In den Armen meiner Kön'gin Ruht mein Königshaupt ſo weich, Und in ihren lieben Augen Liegt mein unermeßlich Reich!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/309
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/309>, abgerufen am 18.06.2019.