Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Untergang der Sonne.

Die schöne Sonne
Ist ruhig hinabgestiegen in's Meer;
Die wogenden Wasser sind schon gefärbt
Von der dunkeln Nacht,
Nur noch die Abendröthe
Ueberstreut sie mit goldnen Lichtern,
Und die rauschende Fluthgewalt
Drängt an's Ufer die weißen Wellen,
Die lustig und hastig hüpfen,
Wie wollige Lämmerheerden,
Die Abends der singende Hirtenjunge
Nach Hause treibt.
Wie schön ist die Sonne!
So sprach nach langem Schweigen der Freund,
Der mit mir am Strande wandelte,
IV.
Untergang der Sonne.

Die ſchöne Sonne
Iſt ruhig hinabgeſtiegen in's Meer;
Die wogenden Waſſer ſind ſchon gefärbt
Von der dunkeln Nacht,
Nur noch die Abendröthe
Ueberſtreut ſie mit goldnen Lichtern,
Und die rauſchende Fluthgewalt
Drängt an's Ufer die weißen Wellen,
Die luſtig und haſtig hüpfen,
Wie wollige Lämmerheerden,
Die Abends der ſingende Hirtenjunge
Nach Hauſe treibt.
Wie ſchön iſt die Sonne!
So ſprach nach langem Schweigen der Freund,
Der mit mir am Strande wandelte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0359" n="351"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/><hi rendition="#g">Untergang der Sonne</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Die &#x017F;chöne Sonne</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t ruhig hinabge&#x017F;tiegen in's Meer;</l><lb/>
                <l>Die wogenden Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind &#x017F;chon gefärbt</l><lb/>
                <l>Von der dunkeln Nacht,</l><lb/>
                <l>Nur noch die Abendröthe</l><lb/>
                <l>Ueber&#x017F;treut &#x017F;ie mit goldnen Lichtern,</l><lb/>
                <l>Und die rau&#x017F;chende Fluthgewalt</l><lb/>
                <l>Drängt an's Ufer die weißen Wellen,</l><lb/>
                <l>Die lu&#x017F;tig und ha&#x017F;tig hüpfen,</l><lb/>
                <l>Wie wollige Lämmerheerden,</l><lb/>
                <l>Die Abends der &#x017F;ingende Hirtenjunge</l><lb/>
                <l>Nach Hau&#x017F;e treibt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wie &#x017F;chön i&#x017F;t die Sonne!</l><lb/>
                <l>So &#x017F;prach nach langem Schweigen der Freund,</l><lb/>
                <l>Der mit mir am Strande wandelte,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0359] IV. Untergang der Sonne. Die ſchöne Sonne Iſt ruhig hinabgeſtiegen in's Meer; Die wogenden Waſſer ſind ſchon gefärbt Von der dunkeln Nacht, Nur noch die Abendröthe Ueberſtreut ſie mit goldnen Lichtern, Und die rauſchende Fluthgewalt Drängt an's Ufer die weißen Wellen, Die luſtig und haſtig hüpfen, Wie wollige Lämmerheerden, Die Abends der ſingende Hirtenjunge Nach Hauſe treibt. Wie ſchön iſt die Sonne! So ſprach nach langem Schweigen der Freund, Der mit mir am Strande wandelte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/359
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/359>, abgerufen am 22.05.2019.