Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Im Hafen.

Glücklich der Mann, der den Hafen erreicht hat,
Und hinter sich ließ das Meer und die Stürme,
Und jetzo warm und ruhig sitzt
Im guten Rathskeller zu Bremen.
Wie doch die Welt so traulich und lieblich
Im Römerglas sich wiederspiegelt,
Und wie der wogende Mikrokosmus
Sonnig hinabfließt in's durstige Herz!
Alles erblick' ich im Glas,
Alte und neue Völkergeschichte,
Türken und Griechen, Hegel und Gans,
Zitronenwälder und Wachtparaden,
Berlin und Schilda und Tunis und Hamburg,
Vor allem aber das Bild der Geliebten,
Das Engelköpfchen auf Rheinweingoldgrund.
IX.
Im Hafen.

Glücklich der Mann, der den Hafen erreicht hat,
Und hinter ſich ließ das Meer und die Stürme,
Und jetzo warm und ruhig ſitzt
Im guten Rathskeller zu Bremen.
Wie doch die Welt ſo traulich und lieblich
Im Römerglas ſich wiederſpiegelt,
Und wie der wogende Mikrokosmus
Sonnig hinabfließt in's durſtige Herz!
Alles erblick' ich im Glas,
Alte und neue Völkergeſchichte,
Türken und Griechen, Hegel und Gans,
Zitronenwälder und Wachtparaden,
Berlin und Schilda und Tunis und Hamburg,
Vor allem aber das Bild der Geliebten,
Das Engelköpfchen auf Rheinweingoldgrund.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0375" n="367"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/><hi rendition="#g">Im Hafen</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Glücklich der Mann, der den Hafen erreicht hat,</l><lb/>
                <l>Und hinter &#x017F;ich ließ das Meer und die Stürme,</l><lb/>
                <l>Und jetzo warm und ruhig &#x017F;itzt</l><lb/>
                <l>Im guten Rathskeller zu Bremen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wie doch die Welt &#x017F;o traulich und lieblich</l><lb/>
                <l>Im Römerglas &#x017F;ich wieder&#x017F;piegelt,</l><lb/>
                <l>Und wie der wogende Mikrokosmus</l><lb/>
                <l>Sonnig hinabfließt in's dur&#x017F;tige Herz!</l><lb/>
                <l>Alles erblick' ich im Glas,</l><lb/>
                <l>Alte und neue Völkerge&#x017F;chichte,</l><lb/>
                <l>Türken und Griechen, Hegel und Gans,</l><lb/>
                <l>Zitronenwälder und Wachtparaden,</l><lb/>
                <l>Berlin und Schilda und Tunis und Hamburg,</l><lb/>
                <l>Vor allem aber das Bild der Geliebten,</l><lb/>
                <l>Das Engelköpfchen auf Rheinweingoldgrund.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0375] IX. Im Hafen. Glücklich der Mann, der den Hafen erreicht hat, Und hinter ſich ließ das Meer und die Stürme, Und jetzo warm und ruhig ſitzt Im guten Rathskeller zu Bremen. Wie doch die Welt ſo traulich und lieblich Im Römerglas ſich wiederſpiegelt, Und wie der wogende Mikrokosmus Sonnig hinabfließt in's durſtige Herz! Alles erblick' ich im Glas, Alte und neue Völkergeſchichte, Türken und Griechen, Hegel und Gans, Zitronenwälder und Wachtparaden, Berlin und Schilda und Tunis und Hamburg, Vor allem aber das Bild der Geliebten, Das Engelköpfchen auf Rheinweingoldgrund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/375
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/375>, abgerufen am 25.09.2018.