Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Mit Myrthen und Rosen, lieblich und hold,
Mit duft'gen Zypressen und Flittergold,
Möcht' ich zieren dieß Buch wie 'nen Todtenschrein,
Und sargen meine Lieder hinein.
O könnt' ich die Liebe sargen hinzu!
Auf dem Grabe der Liebe wächst Blümlein der Ruh,
Da blüht es hervor, da pflückt man es ab, --
Doch mir blüht's nur, wenn ich selber im Grab.
Hier sind nun die Lieder, die einst so wild,
Wie ein Lavastrom, der dem Aetna entquillt,
Hervorgestürzt aus dem tiefsten Gemüth,
Und rings viel blitzende Funken versprüh't!
Nun liegen sie stumm und todtengleich,
Nun starren sie kalt und nebelbleich.
Doch auf's neu' die alte Gluth sie belebt,
Wenn der Liebe Geist einst über sie schwebt.
IX.
Mit Myrthen und Roſen, lieblich und hold,
Mit duft'gen Zypreſſen und Flittergold,
Möcht' ich zieren dieß Buch wie 'nen Todtenſchrein,
Und ſargen meine Lieder hinein.
O könnt' ich die Liebe ſargen hinzu!
Auf dem Grabe der Liebe wächſt Blümlein der Ruh,
Da blüht es hervor, da pflückt man es ab, —
Doch mir blüht's nur, wenn ich ſelber im Grab.
Hier ſind nun die Lieder, die einſt ſo wild,
Wie ein Lavaſtrom, der dem Aetna entquillt,
Hervorgeſtürzt aus dem tiefſten Gemüth,
Und rings viel blitzende Funken verſprüh't!
Nun liegen ſie ſtumm und todtengleich,
Nun ſtarren ſie kalt und nebelbleich.
Doch auf's neu' die alte Gluth ſie belebt,
Wenn der Liebe Geiſt einſt über ſie ſchwebt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="48"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Mit Myrthen und Ro&#x017F;en, lieblich und hold,</l><lb/>
                <l>Mit duft'gen Zypre&#x017F;&#x017F;en und Flittergold,</l><lb/>
                <l>Möcht' ich zieren dieß Buch wie 'nen Todten&#x017F;chrein,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;argen meine Lieder hinein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>O könnt' ich die Liebe &#x017F;argen hinzu!</l><lb/>
                <l>Auf dem Grabe der Liebe wäch&#x017F;t Blümlein der Ruh,</l><lb/>
                <l>Da blüht es hervor, da pflückt man es ab, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Doch mir blüht's nur, wenn ich &#x017F;elber im Grab.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Hier &#x017F;ind nun die Lieder, die ein&#x017F;t &#x017F;o wild,</l><lb/>
                <l>Wie ein Lava&#x017F;trom, der dem Aetna entquillt,</l><lb/>
                <l>Hervorge&#x017F;türzt aus dem tief&#x017F;ten Gemüth,</l><lb/>
                <l>Und rings viel blitzende Funken ver&#x017F;prüh't!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Nun liegen &#x017F;ie &#x017F;tumm und todtengleich,</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;tarren &#x017F;ie kalt und nebelbleich.</l><lb/>
                <l>Doch auf's neu' die alte Gluth &#x017F;ie belebt,</l><lb/>
                <l>Wenn der Liebe Gei&#x017F;t ein&#x017F;t über &#x017F;ie &#x017F;chwebt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] IX. Mit Myrthen und Roſen, lieblich und hold, Mit duft'gen Zypreſſen und Flittergold, Möcht' ich zieren dieß Buch wie 'nen Todtenſchrein, Und ſargen meine Lieder hinein. O könnt' ich die Liebe ſargen hinzu! Auf dem Grabe der Liebe wächſt Blümlein der Ruh, Da blüht es hervor, da pflückt man es ab, — Doch mir blüht's nur, wenn ich ſelber im Grab. Hier ſind nun die Lieder, die einſt ſo wild, Wie ein Lavaſtrom, der dem Aetna entquillt, Hervorgeſtürzt aus dem tiefſten Gemüth, Und rings viel blitzende Funken verſprüh't! Nun liegen ſie ſtumm und todtengleich, Nun ſtarren ſie kalt und nebelbleich. Doch auf's neu' die alte Gluth ſie belebt, Wenn der Liebe Geiſt einſt über ſie ſchwebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/56
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/56>, abgerufen am 22.09.2018.