Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Der arme Peter wankt vorbei,
Gar langsam, leichenblaß und scheu.
Es bleiben fast, wenn sie ihn sehn,
Die Leute auf der Straße stehn.
Die Mädchen flüstern sich in's Ohr:
"Der stieg wohl aus dem Grab' hervor."
Ach nein, Ihr lieben Jungfräulein,
Der legt sich erst in's Grab hinein.
Er hat verloren seinen Schatz,
Drum ist das Grab der beste Platz
Wo er am besten liegen mag,
Und schlafen bis zum jüngsten Tag.

3.
Der arme Peter wankt vorbei,
Gar langſam, leichenblaß und ſcheu.
Es bleiben faſt, wenn ſie ihn ſehn,
Die Leute auf der Straße ſtehn.
Die Mädchen flüſtern ſich in's Ohr:
„Der ſtieg wohl aus dem Grab' hervor.“
Ach nein, Ihr lieben Jungfräulein,
Der legt ſich erſt in's Grab hinein.
Er hat verloren ſeinen Schatz,
Drum iſt das Grab der beſte Platz
Wo er am beſten liegen mag,
Und ſchlafen bis zum jüngſten Tag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0064" n="56"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head>3.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Der arme Peter wankt vorbei,</l><lb/>
                  <l>Gar lang&#x017F;am, leichenblaß und &#x017F;cheu.</l><lb/>
                  <l>Es bleiben fa&#x017F;t, wenn &#x017F;ie ihn &#x017F;ehn,</l><lb/>
                  <l>Die Leute auf der Straße &#x017F;tehn.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Die Mädchen flü&#x017F;tern &#x017F;ich in's Ohr:</l><lb/>
                  <l>&#x201E;Der &#x017F;tieg wohl aus dem Grab' hervor.&#x201C;</l><lb/>
                  <l>Ach nein, Ihr lieben Jungfräulein,</l><lb/>
                  <l>Der legt &#x017F;ich er&#x017F;t in's Grab hinein.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="3">
                  <l>Er hat verloren &#x017F;einen Schatz,</l><lb/>
                  <l>Drum i&#x017F;t das Grab der be&#x017F;te Platz</l><lb/>
                  <l>Wo er am be&#x017F;ten liegen mag,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;chlafen bis zum jüng&#x017F;ten Tag.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0064] 3. Der arme Peter wankt vorbei, Gar langſam, leichenblaß und ſcheu. Es bleiben faſt, wenn ſie ihn ſehn, Die Leute auf der Straße ſtehn. Die Mädchen flüſtern ſich in's Ohr: „Der ſtieg wohl aus dem Grab' hervor.“ Ach nein, Ihr lieben Jungfräulein, Der legt ſich erſt in's Grab hinein. Er hat verloren ſeinen Schatz, Drum iſt das Grab der beſte Platz Wo er am beſten liegen mag, Und ſchlafen bis zum jüngſten Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/64
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/64>, abgerufen am 20.05.2019.