Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Die Nacht am Strande.

Sternlos und kalt ist die Nacht,
Es gährt das Meer;
Und über dem Meer', glatt auf dem Bauch',
Liegt der ungestaltete Nordwind,
Und heimlich, mit ächzend gedämpfter Stimme,
Wie'n störriger Griesgram, der gutgelaunt wird,
Schwatzt er in's Wasser hinein,
Und erzählt viel tolle Geschichten,
Riesenmährchen, todtschlaglaunig,
Uralte Sagen aus Norweg,
Und dazwischen, weitschallend, lacht er und heult er
Beschwörungslieder der Edda,
Graue Runensprüche,
So dunkeltrotzig und zaubergewaltig,
Daß die weißen Meerkinder
IV.
Die Nacht am Strande.

Sternlos und kalt iſt die Nacht,
Es gaͤhrt das Meer;
Und uͤber dem Meer', glatt auf dem Bauch',
Liegt der ungeſtaltete Nordwind,
Und heimlich, mit aͤchzend gedaͤmpfter Stimme,
Wie'n ſtoͤrriger Griesgram, der gutgelaunt wird,
Schwatzt er in's Waſſer hinein,
Und erzaͤhlt viel tolle Geſchichten,
Rieſenmaͤhrchen, todtſchlaglaunig,
Uralte Sagen aus Norweg,
Und dazwiſchen, weitſchallend, lacht er und heult er
Beſchwoͤrungslieder der Edda,
Graue Runenſpruͤche,
So dunkeltrotzig und zaubergewaltig,
Daß die weißen Meerkinder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0283" n="271"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Die Nacht am Strande.</hi><lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Sternlos und kalt i&#x017F;t die Nacht,</l><lb/>
                <l>Es ga&#x0364;hrt das Meer;</l><lb/>
                <l>Und u&#x0364;ber dem Meer', glatt auf dem Bauch',</l><lb/>
                <l>Liegt der unge&#x017F;taltete Nordwind,</l><lb/>
                <l>Und heimlich, mit a&#x0364;chzend geda&#x0364;mpfter Stimme,</l><lb/>
                <l>Wie'n &#x017F;to&#x0364;rriger Griesgram, der gutgelaunt wird,</l><lb/>
                <l>Schwatzt er in's Wa&#x017F;&#x017F;er hinein,</l><lb/>
                <l>Und erza&#x0364;hlt viel tolle Ge&#x017F;chichten,</l><lb/>
                <l>Rie&#x017F;enma&#x0364;hrchen, todt&#x017F;chlaglaunig,</l><lb/>
                <l>Uralte Sagen aus Norweg,</l><lb/>
                <l>Und dazwi&#x017F;chen, weit&#x017F;challend, lacht er und heult er</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chwo&#x0364;rungslieder der Edda,</l><lb/>
                <l>Graue Runen&#x017F;pru&#x0364;che,</l><lb/>
                <l>So dunkeltrotzig und zaubergewaltig,</l><lb/>
                <l>Daß die weißen Meerkinder</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0283] IV. Die Nacht am Strande. Sternlos und kalt iſt die Nacht, Es gaͤhrt das Meer; Und uͤber dem Meer', glatt auf dem Bauch', Liegt der ungeſtaltete Nordwind, Und heimlich, mit aͤchzend gedaͤmpfter Stimme, Wie'n ſtoͤrriger Griesgram, der gutgelaunt wird, Schwatzt er in's Waſſer hinein, Und erzaͤhlt viel tolle Geſchichten, Rieſenmaͤhrchen, todtſchlaglaunig, Uralte Sagen aus Norweg, Und dazwiſchen, weitſchallend, lacht er und heult er Beſchwoͤrungslieder der Edda, Graue Runenſpruͤche, So dunkeltrotzig und zaubergewaltig, Daß die weißen Meerkinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/283
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/283>, abgerufen am 26.03.2019.