Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.
Reinigung.

Bleib' Du in deiner Meerestiefe,
Wahnsinniger Traum,
Der du einst so manche Nacht
Mein Herz mit falschem Glück gequält hast
Und jetzt, als See-Gespenst,
Sogar am hellen Tag' mich bedrohest --
Bleib' Du dort unten, in Ewigkeit,
Und ich werfe noch zu dir hinab
All meine Schmerzen und Sünden
Und die Schellenkappe der Thorheit,
Die so lange mein Haupt umklingelt,
Und die kalte, gleißende Schlangenhaut
Der Heucheley,
Die mir so lang' die Seele umwunden,
Die kranke Seele,
XI.
Reinigung.

Bleib' Du in deiner Meerestiefe,
Wahnſinniger Traum,
Der du einſt ſo manche Nacht
Mein Herz mit falſchem Gluͤck gequaͤlt haſt
Und jetzt, als See-Geſpenſt,
Sogar am hellen Tag' mich bedroheſt —
Bleib' Du dort unten, in Ewigkeit,
Und ich werfe noch zu dir hinab
All meine Schmerzen und Suͤnden
Und die Schellenkappe der Thorheit,
Die ſo lange mein Haupt umklingelt,
Und die kalte, gleißende Schlangenhaut
Der Heucheley,
Die mir ſo lang' die Seele umwunden,
Die kranke Seele,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0307" n="295"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XI</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Reinigung</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Bleib' Du in deiner Meerestiefe,</l><lb/>
              <l>Wahn&#x017F;inniger Traum,</l><lb/>
              <l>Der du ein&#x017F;t &#x017F;o manche Nacht</l><lb/>
              <l>Mein Herz mit fal&#x017F;chem Glu&#x0364;ck gequa&#x0364;lt ha&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und jetzt, als See-Ge&#x017F;pen&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sogar am hellen Tag' mich bedrohe&#x017F;t &#x2014;</l><lb/>
              <l>Bleib' Du dort unten, in Ewigkeit,</l><lb/>
              <l>Und ich werfe noch zu dir hinab</l><lb/>
              <l>All meine Schmerzen und Su&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Und die Schellenkappe der Thorheit,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;o lange mein Haupt umklingelt,</l><lb/>
              <l>Und die kalte, gleißende Schlangenhaut</l><lb/>
              <l>Der Heucheley,</l><lb/>
              <l>Die mir &#x017F;o lang' die Seele umwunden,</l><lb/>
              <l>Die kranke Seele,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0307] XI. Reinigung. Bleib' Du in deiner Meerestiefe, Wahnſinniger Traum, Der du einſt ſo manche Nacht Mein Herz mit falſchem Gluͤck gequaͤlt haſt Und jetzt, als See-Geſpenſt, Sogar am hellen Tag' mich bedroheſt — Bleib' Du dort unten, in Ewigkeit, Und ich werfe noch zu dir hinab All meine Schmerzen und Suͤnden Und die Schellenkappe der Thorheit, Die ſo lange mein Haupt umklingelt, Und die kalte, gleißende Schlangenhaut Der Heucheley, Die mir ſo lang' die Seele umwunden, Die kranke Seele,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/307
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/307>, abgerufen am 27.03.2019.