Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkung.

Obschon ich mich bey der Correctur dieses Bandes
unsäglich abmühte, so sind doch gewiß viele Errata stehen
geblieben, und ich würde sie auch gern nachträglich ver¬
bessern, wenn ich sie nur in diesem Augenblick gleich auf¬
zufinden wüßte. Zufällig sehe ich eben auf S. 123,
Z. 7 v. u. steht "erwämte" statt: "erwärmte." Auf
S. 217, Z. 8 v. u. steht "Angeli" statt: "Wurm."
Ehrlich gestanden, Ersteren habe ich niemals gesehen und
die gewiß sehr bedeutende Namensverwechselung ist zu¬
fällig. S. 53, Z. 4 v. ob. steht "Bettlerwort" statt:
"Bettelwort." Letzteres ist der bessere Ausdruck. -- Die
übrigen Verbesserungen sollen nachgeliefert werden im
zweiten Theile der Reisebilder, welcher noch außerdem
recht viel Hübsches enthalten wird, z. B. abgebrochene Er¬
zählungen, halbe Ansichten der Hauptstädte Nord-Deutsch¬
land's, sogar Bemerkungen über polnische Wälder und
deutsche Literatur u. s. w. -- Saumseligen Freunden,
die noch immer Mspte von mir zurückhalten und viel¬
leicht von gedruckten Bitten stärker gerührt werden, als
von geschriebenen, wird recht liebevoll angedeutet: daß
Briefe und Paquete, mit der Aufschrift "an Heinrich
Heine, Dr. Jur., per Adresse der Herren Hoffmann und
Campe in Hamburg" jederzeit richtig an mich beför¬
dert werden.

Anmerkung.

Obſchon ich mich bey der Correctur dieſes Bandes
unſaͤglich abmuͤhte, ſo ſind doch gewiß viele Errata ſtehen
geblieben, und ich wuͤrde ſie auch gern nachtraͤglich ver¬
beſſern, wenn ich ſie nur in dieſem Augenblick gleich auf¬
zufinden wuͤßte. Zufaͤllig ſehe ich eben auf S. 123,
Z. 7 v. u. ſteht „erwaͤmte“ ſtatt: „erwaͤrmte.“ Auf
S. 217, Z. 8 v. u. ſteht „Angeli“ ſtatt: „Wurm.“
Ehrlich geſtanden, Erſteren habe ich niemals geſehen und
die gewiß ſehr bedeutende Namensverwechſelung iſt zu¬
faͤllig. S. 53, Z. 4 v. ob. ſteht „Bettlerwort“ ſtatt:
„Bettelwort.“ Letzteres iſt der beſſere Ausdruck. — Die
uͤbrigen Verbeſſerungen ſollen nachgeliefert werden im
zweiten Theile der Reiſebilder, welcher noch außerdem
recht viel Huͤbſches enthalten wird, z. B. abgebrochene Er¬
zaͤhlungen, halbe Anſichten der Hauptſtaͤdte Nord-Deutſch¬
land's, ſogar Bemerkungen uͤber polniſche Waͤlder und
deutſche Literatur u. ſ. w. — Saumſeligen Freunden,
die noch immer Mſpte von mir zuruͤckhalten und viel¬
leicht von gedruckten Bitten ſtaͤrker geruͤhrt werden, als
von geſchriebenen, wird recht liebevoll angedeutet: daß
Briefe und Paquete, mit der Aufſchrift “an Heinrich
Heine, Dr. Jur., per Adreſſe der Herren Hoffmann und
Campe in Hamburg“ jederzeit richtig an mich befoͤr¬
dert werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0313"/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <head><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>. </head><lb/>
        <p>Ob&#x017F;chon ich mich bey der Correctur die&#x017F;es Bandes<lb/>
un&#x017F;a&#x0364;glich abmu&#x0364;hte, &#x017F;o &#x017F;ind doch gewiß viele Errata &#x017F;tehen<lb/>
geblieben, und ich wu&#x0364;rde &#x017F;ie auch gern nachtra&#x0364;glich ver¬<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern, wenn ich &#x017F;ie nur in die&#x017F;em Augenblick gleich auf¬<lb/>
zufinden wu&#x0364;ßte. Zufa&#x0364;llig &#x017F;ehe ich eben auf S. 123,<lb/>
Z. 7 v. u. &#x017F;teht &#x201E;erwa&#x0364;mte&#x201C; &#x017F;tatt: &#x201E;erwa&#x0364;rmte.&#x201C; Auf<lb/>
S. 217, Z. 8 v. u. &#x017F;teht &#x201E;Angeli&#x201C; &#x017F;tatt: &#x201E;Wurm.&#x201C;<lb/>
Ehrlich ge&#x017F;tanden, Er&#x017F;teren habe ich niemals ge&#x017F;ehen und<lb/>
die gewiß &#x017F;ehr bedeutende Namensverwech&#x017F;elung i&#x017F;t zu¬<lb/>
fa&#x0364;llig. S. 53, Z. 4 v. ob. &#x017F;teht &#x201E;Bettlerwort&#x201C; &#x017F;tatt:<lb/>
&#x201E;Bettelwort.&#x201C; Letzteres i&#x017F;t der be&#x017F;&#x017F;ere Ausdruck. &#x2014; Die<lb/>
u&#x0364;brigen Verbe&#x017F;&#x017F;erungen &#x017F;ollen nachgeliefert werden im<lb/>
zweiten Theile der Rei&#x017F;ebilder, welcher noch außerdem<lb/>
recht viel Hu&#x0364;b&#x017F;ches enthalten wird, z. B. abgebrochene Er¬<lb/>
za&#x0364;hlungen, halbe An&#x017F;ichten der Haupt&#x017F;ta&#x0364;dte Nord-Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land's, &#x017F;ogar Bemerkungen u&#x0364;ber polni&#x017F;che Wa&#x0364;lder und<lb/>
deut&#x017F;che Literatur u. &#x017F;. w. &#x2014; Saum&#x017F;eligen Freunden,<lb/>
die noch immer M&#x017F;pte von mir zuru&#x0364;ckhalten und viel¬<lb/>
leicht von gedruckten Bitten &#x017F;ta&#x0364;rker geru&#x0364;hrt werden, als<lb/>
von ge&#x017F;chriebenen, wird recht liebevoll angedeutet: daß<lb/>
Briefe und Paquete, mit der Auf&#x017F;chrift &#x201C;an Heinrich<lb/>
Heine, <hi rendition="#fr">Dr</hi>. <hi rendition="#fr">Jur</hi>., per Adre&#x017F;&#x017F;e der Herren Hoffmann und<lb/>
Campe in Hamburg&#x201C; jederzeit richtig an mich befo&#x0364;<lb/>
dert werden.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0313] Anmerkung. Obſchon ich mich bey der Correctur dieſes Bandes unſaͤglich abmuͤhte, ſo ſind doch gewiß viele Errata ſtehen geblieben, und ich wuͤrde ſie auch gern nachtraͤglich ver¬ beſſern, wenn ich ſie nur in dieſem Augenblick gleich auf¬ zufinden wuͤßte. Zufaͤllig ſehe ich eben auf S. 123, Z. 7 v. u. ſteht „erwaͤmte“ ſtatt: „erwaͤrmte.“ Auf S. 217, Z. 8 v. u. ſteht „Angeli“ ſtatt: „Wurm.“ Ehrlich geſtanden, Erſteren habe ich niemals geſehen und die gewiß ſehr bedeutende Namensverwechſelung iſt zu¬ faͤllig. S. 53, Z. 4 v. ob. ſteht „Bettlerwort“ ſtatt: „Bettelwort.“ Letzteres iſt der beſſere Ausdruck. — Die uͤbrigen Verbeſſerungen ſollen nachgeliefert werden im zweiten Theile der Reiſebilder, welcher noch außerdem recht viel Huͤbſches enthalten wird, z. B. abgebrochene Er¬ zaͤhlungen, halbe Anſichten der Hauptſtaͤdte Nord-Deutſch¬ land's, ſogar Bemerkungen uͤber polniſche Waͤlder und deutſche Literatur u. ſ. w. — Saumſeligen Freunden, die noch immer Mſpte von mir zuruͤckhalten und viel¬ leicht von gedruckten Bitten ſtaͤrker geruͤhrt werden, als von geſchriebenen, wird recht liebevoll angedeutet: daß Briefe und Paquete, mit der Aufſchrift “an Heinrich Heine, Dr. Jur., per Adreſſe der Herren Hoffmann und Campe in Hamburg“ jederzeit richtig an mich befoͤr¬ dert werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/313
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/313>, abgerufen am 20.03.2019.