Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XXI.
Wie kannst du ruhig schlafen,
Und weist ich lebe noch?
Der alte Zorn kommt wieder,
Und dann zerbrech' ich mein Joch.
Kennst du das alte Liedchen:
Wie einst ein todter Knab'
Um Mitternacht die Geliebte
Zu sich geholt in's Grab?
Glaub' mir, du wunderschönes,
Du wunderholdes Kind,
Ich lebe und bin noch stärker
Als alle Todten sind!

XXI.
Wie kannſt du ruhig ſchlafen,
Und weiſt ich lebe noch?
Der alte Zorn kommt wieder,
Und dann zerbrech' ich mein Joch.
Kennſt du das alte Liedchen:
Wie einſt ein todter Knab'
Um Mitternacht die Geliebte
Zu ſich geholt in's Grab?
Glaub' mir, du wunderſchoͤnes,
Du wunderholdes Kind,
Ich lebe und bin noch ſtaͤrker
Als alle Todten ſind!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="25"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXI</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie kann&#x017F;t du ruhig &#x017F;chlafen,</l><lb/>
              <l>Und wei&#x017F;t ich lebe noch?</l><lb/>
              <l>Der alte Zorn kommt wieder,</l><lb/>
              <l>Und dann zerbrech' ich mein Joch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Kenn&#x017F;t du das alte Liedchen:</l><lb/>
              <l>Wie ein&#x017F;t ein todter Knab'</l><lb/>
              <l>Um Mitternacht die Geliebte</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;ich geholt in's Grab?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Glaub' mir, du wunder&#x017F;cho&#x0364;nes,</l><lb/>
              <l>Du wunderholdes Kind,</l><lb/>
              <l>Ich lebe und bin noch &#x017F;ta&#x0364;rker</l><lb/>
              <l>Als alle Todten &#x017F;ind!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] XXI. Wie kannſt du ruhig ſchlafen, Und weiſt ich lebe noch? Der alte Zorn kommt wieder, Und dann zerbrech' ich mein Joch. Kennſt du das alte Liedchen: Wie einſt ein todter Knab' Um Mitternacht die Geliebte Zu ſich geholt in's Grab? Glaub' mir, du wunderſchoͤnes, Du wunderholdes Kind, Ich lebe und bin noch ſtaͤrker Als alle Todten ſind!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/37
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/37>, abgerufen am 27.03.2019.