Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI.
Deine weichen Lilienfinger,
Könnt' ich sie noch einmal küssen,
Und sie drücken an mein Herz,
Und vergehn in stillem Weinen!
Deine klaren Veilchenaugen
Schweben vor mir Tag und Nacht,
Und mich quält es: was bedeuten
Diese süßen, blauen Räthsel?

XXXII.
"Hat sie sich denn nie geäußert
Ueber dein verliebtes Wesen?
Konntest du in ihren Augen
Niemals Gegenliebe lesen?
Konntest du in ihren Augen
Niemals bis zur Seele dringen?
Und du bist ja sonst kein Esel,
Theurer Freund, in solchen Dingen."

XXXI.
Deine weichen Lilienfinger,
Koͤnnt' ich ſie noch einmal kuͤſſen,
Und ſie druͤcken an mein Herz,
Und vergehn in ſtillem Weinen!
Deine klaren Veilchenaugen
Schweben vor mir Tag und Nacht,
Und mich quaͤlt es: was bedeuten
Dieſe ſuͤßen, blauen Raͤthſel?

XXXII.
„Hat ſie ſich denn nie geaͤußert
Ueber dein verliebtes Weſen?
Konnteſt du in ihren Augen
Niemals Gegenliebe leſen?
Konnteſt du in ihren Augen
Niemals bis zur Seele dringen?
Und du biſt ja ſonſt kein Eſel,
Theurer Freund, in ſolchen Dingen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="35"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXI</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Deine weichen Lilienfinger,</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nnt' ich &#x017F;ie noch einmal ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie dru&#x0364;cken an mein Herz,</l><lb/>
              <l>Und vergehn in &#x017F;tillem Weinen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Deine klaren Veilchenaugen</l><lb/>
              <l>Schweben vor mir Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>Und mich qua&#x0364;lt es: was bedeuten</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ßen, blauen Ra&#x0364;th&#x017F;el?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXII</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Hat &#x017F;ie &#x017F;ich denn nie gea&#x0364;ußert</l><lb/>
              <l>Ueber dein verliebtes We&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Konnte&#x017F;t du in ihren Augen</l><lb/>
              <l>Niemals Gegenliebe le&#x017F;en?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Konnte&#x017F;t du in ihren Augen</l><lb/>
              <l>Niemals bis zur Seele dringen?</l><lb/>
              <l>Und du bi&#x017F;t ja &#x017F;on&#x017F;t kein E&#x017F;el,</l><lb/>
              <l>Theurer Freund, in &#x017F;olchen Dingen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] XXXI. Deine weichen Lilienfinger, Koͤnnt' ich ſie noch einmal kuͤſſen, Und ſie druͤcken an mein Herz, Und vergehn in ſtillem Weinen! Deine klaren Veilchenaugen Schweben vor mir Tag und Nacht, Und mich quaͤlt es: was bedeuten Dieſe ſuͤßen, blauen Raͤthſel? XXXII. „Hat ſie ſich denn nie geaͤußert Ueber dein verliebtes Weſen? Konnteſt du in ihren Augen Niemals Gegenliebe leſen? Konnteſt du in ihren Augen Niemals bis zur Seele dringen? Und du biſt ja ſonſt kein Eſel, Theurer Freund, in ſolchen Dingen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/47
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/47>, abgerufen am 27.03.2019.