Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Und frug: ob wir uns früher nicht
Schon einmal gesehn bey'm span'schen Gesandten?
Und als ich recht besah sein Gesicht,
Fand ich in ihm einen alten Bekannten.

XXXVI.
Mensch, verspotte nicht den Teufel,
Kurz ist ja die Lebensbahn,
Und die ewige Verdammniß
Ist kein bloßer Pöbelwahn.
Mensch, bezahle deine Schulden,
Lang ist ja die Lebensbahn,
Und du mußt noch manchmal borgen,
Wie du es so oft gethan.

Und frug: ob wir uns fruͤher nicht
Schon einmal geſehn bey'm ſpan'ſchen Geſandten?
Und als ich recht beſah ſein Geſicht,
Fand ich in ihm einen alten Bekannten.

XXXVI.
Menſch, verſpotte nicht den Teufel,
Kurz iſt ja die Lebensbahn,
Und die ewige Verdammniß
Iſt kein bloßer Poͤbelwahn.
Menſch, bezahle deine Schulden,
Lang iſt ja die Lebensbahn,
Und du mußt noch manchmal borgen,
Wie du es ſo oft gethan.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="38"/>
            <l>Und frug: ob wir uns fru&#x0364;her nicht</l><lb/>
            <l>Schon einmal ge&#x017F;ehn bey'm &#x017F;pan'&#x017F;chen Ge&#x017F;andten?</l><lb/>
            <l>Und als ich recht be&#x017F;ah &#x017F;ein Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Fand ich in ihm einen alten Bekannten.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXVI</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Men&#x017F;ch, ver&#x017F;potte nicht den Teufel,</l><lb/>
              <l>Kurz i&#x017F;t ja die Lebensbahn,</l><lb/>
              <l>Und die ewige Verdammniß</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t kein bloßer Po&#x0364;belwahn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Men&#x017F;ch, bezahle deine Schulden,</l><lb/>
              <l>Lang i&#x017F;t ja die Lebensbahn,</l><lb/>
              <l>Und du mußt noch manchmal borgen,</l><lb/>
              <l>Wie du es &#x017F;o oft gethan.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Und frug: ob wir uns fruͤher nicht Schon einmal geſehn bey'm ſpan'ſchen Geſandten? Und als ich recht beſah ſein Geſicht, Fand ich in ihm einen alten Bekannten. XXXVI. Menſch, verſpotte nicht den Teufel, Kurz iſt ja die Lebensbahn, Und die ewige Verdammniß Iſt kein bloßer Poͤbelwahn. Menſch, bezahle deine Schulden, Lang iſt ja die Lebensbahn, Und du mußt noch manchmal borgen, Wie du es ſo oft gethan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/50
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/50>, abgerufen am 20.03.2019.