Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIX.
Das Herz ist mir bedrückt, und sehnlich
Gedenke ich der alten Zeit;
Die Welt war damals noch so wöhnlich,
Und ruhig lebten hin die Leut'.
Doch jetzt ist alles wie verschoben,
Das ist ein Drängen! eine Noth!
Gestorben ist der Herrgott oben,
Und unten ist der Teufel todt.
Und Alles schaut so grämlich trübe,
Und krausverwirrt und morsch und kalt,
Und wäre nicht das bischen Liebe,
So gäb' es nirgends einen Halt.

XXXIX.
Das Herz iſt mir bedruͤckt, und ſehnlich
Gedenke ich der alten Zeit;
Die Welt war damals noch ſo woͤhnlich,
Und ruhig lebten hin die Leut'.
Doch jetzt iſt alles wie verſchoben,
Das iſt ein Draͤngen! eine Noth!
Geſtorben iſt der Herrgott oben,
Und unten iſt der Teufel todt.
Und Alles ſchaut ſo graͤmlich truͤbe,
Und krausverwirrt und morſch und kalt,
Und waͤre nicht das bischen Liebe,
So gaͤb' es nirgends einen Halt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="42"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXIX</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Herz i&#x017F;t mir bedru&#x0364;ckt, und &#x017F;ehnlich</l><lb/>
              <l>Gedenke ich der alten Zeit;</l><lb/>
              <l>Die Welt war damals noch &#x017F;o wo&#x0364;hnlich,</l><lb/>
              <l>Und ruhig lebten hin die Leut'.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch jetzt i&#x017F;t alles wie ver&#x017F;choben,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ein Dra&#x0364;ngen! eine Noth!</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;torben i&#x017F;t der Herrgott oben,</l><lb/>
              <l>Und unten i&#x017F;t der Teufel todt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und Alles &#x017F;chaut &#x017F;o gra&#x0364;mlich tru&#x0364;be,</l><lb/>
              <l>Und krausverwirrt und mor&#x017F;ch und kalt,</l><lb/>
              <l>Und wa&#x0364;re nicht das bischen Liebe,</l><lb/>
              <l>So ga&#x0364;b' es nirgends einen Halt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0054] XXXIX. Das Herz iſt mir bedruͤckt, und ſehnlich Gedenke ich der alten Zeit; Die Welt war damals noch ſo woͤhnlich, Und ruhig lebten hin die Leut'. Doch jetzt iſt alles wie verſchoben, Das iſt ein Draͤngen! eine Noth! Geſtorben iſt der Herrgott oben, Und unten iſt der Teufel todt. Und Alles ſchaut ſo graͤmlich truͤbe, Und krausverwirrt und morſch und kalt, Und waͤre nicht das bischen Liebe, So gaͤb' es nirgends einen Halt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/54
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/54>, abgerufen am 26.03.2019.