Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XLII.
"Theurer Freund! Was soll es nützen,
Stets das alte Lied zu leyern?
Willst du ewig brütend sitzen
Auf den alten Liebes-Eyern!
Ach! das ist ein ewig Gattern,
Aus den Schalen kriechen Küchlein,
Und sie piepsen und sie flattern,
Und du sperrst sie in ein Büchlein!"

XLIII.
Werdet nur nicht ungeduldig,
Wenn von alten Schmerzensklängen
Manche noch vernehmlich klingen
In den neuesten Gesängen.
Wartet nur, es wird verhallen
Dieses Echo meiner Schmerzen,
Und ein neuer Liederfrühling
Sprießt aus dem geheilten Herzen.

XLII.
“Theurer Freund! Was ſoll es nuͤtzen,
Stets das alte Lied zu leyern?
Willſt du ewig bruͤtend ſitzen
Auf den alten Liebes-Eyern!
Ach! das iſt ein ewig Gattern,
Aus den Schalen kriechen Kuͤchlein,
Und ſie piepſen und ſie flattern,
Und du ſperrſt ſie in ein Buͤchlein!”

XLIII.
Werdet nur nicht ungeduldig,
Wenn von alten Schmerzensklaͤngen
Manche noch vernehmlich klingen
In den neueſten Geſaͤngen.
Wartet nur, es wird verhallen
Dieſes Echo meiner Schmerzen,
Und ein neuer Liederfruͤhling
Sprießt aus dem geheilten Herzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0058" n="46"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLII</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201C;Theurer Freund! Was &#x017F;oll es nu&#x0364;tzen,</l><lb/>
              <l>Stets das alte Lied zu leyern?</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du ewig bru&#x0364;tend &#x017F;itzen</l><lb/>
              <l>Auf den alten Liebes-Eyern!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ach! das i&#x017F;t ein ewig Gattern,</l><lb/>
              <l>Aus den Schalen kriechen Ku&#x0364;chlein,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie piep&#x017F;en und &#x017F;ie flattern,</l><lb/>
              <l>Und du &#x017F;perr&#x017F;t &#x017F;ie in ein Bu&#x0364;chlein!&#x201D;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLIII</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Werdet nur nicht ungeduldig,</l><lb/>
              <l>Wenn von alten Schmerzenskla&#x0364;ngen</l><lb/>
              <l>Manche noch vernehmlich klingen</l><lb/>
              <l>In den neue&#x017F;ten Ge&#x017F;a&#x0364;ngen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wartet nur, es wird verhallen</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es Echo meiner Schmerzen,</l><lb/>
              <l>Und ein neuer Liederfru&#x0364;hling</l><lb/>
              <l>Sprießt aus dem geheilten Herzen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0058] XLII. “Theurer Freund! Was ſoll es nuͤtzen, Stets das alte Lied zu leyern? Willſt du ewig bruͤtend ſitzen Auf den alten Liebes-Eyern! Ach! das iſt ein ewig Gattern, Aus den Schalen kriechen Kuͤchlein, Und ſie piepſen und ſie flattern, Und du ſperrſt ſie in ein Buͤchlein!” XLIII. Werdet nur nicht ungeduldig, Wenn von alten Schmerzensklaͤngen Manche noch vernehmlich klingen In den neueſten Geſaͤngen. Wartet nur, es wird verhallen Dieſes Echo meiner Schmerzen, Und ein neuer Liederfruͤhling Sprießt aus dem geheilten Herzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/58
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/58>, abgerufen am 20.03.2019.