Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
LV.
Ich wollte bey dir weilen,
Und an deiner Seite ruhn;
Du mußtest von mir eilen,
Du hattest viel zu thun.
Ich sagte, daß meine Seele
Dir gänzlich ergeben sey;
Du lachtest aus voller Kehle,
Und machtest 'nen Knix dabey.
Du hast noch mehr gesteigert
Mir meinen Liebesverdruß,
Und hast mir sogar verweigert
Am Ende den Abschiedkuß.
Glaub' nicht, daß ich mich erschieße,
Wie schlimm auch die Sachen stehn!
Das Alles, meine Süße,
Ist mir schon einmal geschehn.

LV.
Ich wollte bey dir weilen,
Und an deiner Seite ruhn;
Du mußteſt von mir eilen,
Du hatteſt viel zu thun.
Ich ſagte, daß meine Seele
Dir gaͤnzlich ergeben ſey;
Du lachteſt aus voller Kehle,
Und machteſt 'nen Knix dabey.
Du haſt noch mehr geſteigert
Mir meinen Liebesverdruß,
Und haſt mir ſogar verweigert
Am Ende den Abſchiedkuß.
Glaub' nicht, daß ich mich erſchieße,
Wie ſchlimm auch die Sachen ſtehn!
Das Alles, meine Suͤße,
Iſt mir ſchon einmal geſchehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="54"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LV</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich wollte bey dir weilen,</l><lb/>
              <l>Und an deiner Seite ruhn;</l><lb/>
              <l>Du mußte&#x017F;t von mir eilen,</l><lb/>
              <l>Du hatte&#x017F;t viel zu thun.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;agte, daß meine Seele</l><lb/>
              <l>Dir ga&#x0364;nzlich ergeben &#x017F;ey;</l><lb/>
              <l>Du lachte&#x017F;t aus voller Kehle,</l><lb/>
              <l>Und machte&#x017F;t 'nen Knix dabey.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du ha&#x017F;t noch mehr ge&#x017F;teigert</l><lb/>
              <l>Mir meinen Liebesverdruß,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x017F;t mir &#x017F;ogar verweigert</l><lb/>
              <l>Am Ende den Ab&#x017F;chiedkuß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Glaub' nicht, daß ich mich er&#x017F;chieße,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;chlimm auch die Sachen &#x017F;tehn!</l><lb/>
              <l>Das Alles, meine Su&#x0364;ße,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mir &#x017F;chon einmal ge&#x017F;chehn.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] LV. Ich wollte bey dir weilen, Und an deiner Seite ruhn; Du mußteſt von mir eilen, Du hatteſt viel zu thun. Ich ſagte, daß meine Seele Dir gaͤnzlich ergeben ſey; Du lachteſt aus voller Kehle, Und machteſt 'nen Knix dabey. Du haſt noch mehr geſteigert Mir meinen Liebesverdruß, Und haſt mir ſogar verweigert Am Ende den Abſchiedkuß. Glaub' nicht, daß ich mich erſchieße, Wie ſchlimm auch die Sachen ſtehn! Das Alles, meine Suͤße, Iſt mir ſchon einmal geſchehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/66
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/66>, abgerufen am 27.03.2019.