Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXVI.
Himmlisch war's, wenn ich bezwang
Meine sündige Begier,
Aber wenn's mir nicht gelang,
Hatt' ich doch ein groß Plaisir.

LXXVII.
Blamir' mich nicht, mein schönes Kind,
Und grüß' mich nicht unter den Linden;
Wenn wir nachher zu Hause sind,
Wird sich schon Alles finden.

LXXVIII.
Selten habt Ihr mich verstanden,
Selten auch verstand ich Euch,
Nur wenn wir im Koth uns fanden,
So verstanden wir uns gleich.

LXXVI.
Himmliſch war's, wenn ich bezwang
Meine ſuͤndige Begier,
Aber wenn's mir nicht gelang,
Hatt' ich doch ein groß Plaiſir.

LXXVII.
Blamir' mich nicht, mein ſchoͤnes Kind,
Und gruͤß' mich nicht unter den Linden;
Wenn wir nachher zu Hauſe ſind‚
Wird ſich ſchon Alles finden.

LXXVIII.
Selten habt Ihr mich verſtanden‚
Selten auch verſtand ich Euch,
Nur wenn wir im Koth uns fanden,
So verſtanden wir uns gleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="72"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXVI</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Himmli&#x017F;ch war's, wenn ich bezwang</l><lb/>
            <l>Meine &#x017F;u&#x0364;ndige Begier,</l><lb/>
            <l>Aber wenn's mir nicht gelang,</l><lb/>
            <l>Hatt' ich doch ein groß Plai&#x017F;ir.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXVII</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Blamir' mich nicht, mein &#x017F;cho&#x0364;nes Kind,</l><lb/>
            <l>Und gru&#x0364;ß' mich nicht unter den Linden;</l><lb/>
            <l>Wenn wir nachher zu Hau&#x017F;e &#x017F;ind&#x201A;</l><lb/>
            <l>Wird &#x017F;ich &#x017F;chon Alles finden.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXXVIII</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Selten habt Ihr mich ver&#x017F;tanden&#x201A;</l><lb/>
            <l>Selten auch ver&#x017F;tand ich Euch,</l><lb/>
            <l>Nur wenn wir im Koth uns fanden,</l><lb/>
            <l>So ver&#x017F;tanden wir uns gleich.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] LXXVI. Himmliſch war's, wenn ich bezwang Meine ſuͤndige Begier, Aber wenn's mir nicht gelang, Hatt' ich doch ein groß Plaiſir. LXXVII. Blamir' mich nicht, mein ſchoͤnes Kind, Und gruͤß' mich nicht unter den Linden; Wenn wir nachher zu Hauſe ſind‚ Wird ſich ſchon Alles finden. LXXVIII. Selten habt Ihr mich verſtanden‚ Selten auch verſtand ich Euch, Nur wenn wir im Koth uns fanden, So verſtanden wir uns gleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/84
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/84>, abgerufen am 26.03.2019.