Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Oestliche Poeten.
Groß' merite ist es jetzo, nach Saadi's Art zu
girren,

Doch mir scheint's egal gepudelt, ob wir östlich,
westlich irren.


Sonsten sang, bey'm Mondenscheine, Nachtigall
seu Philomele;

Wenn jetzt Bülbül flötet, scheint es mir denn
doch dieselbe Kehle.


Alter Dichter, Du gemahnst mich, als wie
Hameln's Rattenfänger;

Pfeifst nach Morgen, und es folgen all die
lieben, kleinen Sänger.


Aus Bequemlichkeit verehren sie die Kühe
frommer Inden,

Daß sie den Olympus mögen nächst in jedem
Kuhstall finden.


Oeſtliche Poeten.
Groß' mérite iſt es jetzo, nach Saadi's Art zu
girren,

Doch mir ſcheint's egal gepudelt, ob wir oͤſtlich,
weſtlich irren.


Sonſten ſang, bey'm Mondenſcheine, Nachtigall
seu Philomele;

Wenn jetzt Buͤlbuͤl floͤtet, ſcheint es mir denn
doch dieſelbe Kehle.


Alter Dichter, Du gemahnſt mich, als wie
Hameln's Rattenfaͤnger;

Pfeifſt nach Morgen, und es folgen all die
lieben, kleinen Saͤnger.


Aus Bequemlichkeit verehren ſie die Kuͤhe
frommer Inden,

Daß ſie den Olympus moͤgen naͤchſt in jedem
Kuhſtall finden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0129" n="121"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Oe&#x017F;tliche Poeten</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Groß' <hi rendition="#aq">mérite</hi> i&#x017F;t es jetzo, nach Saadi's Art zu<lb/>
girren,</l><lb/>
              <l>Doch mir &#x017F;cheint's egal gepudelt, ob wir o&#x0364;&#x017F;tlich,<lb/>
we&#x017F;tlich irren.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Son&#x017F;ten &#x017F;ang, bey'm Monden&#x017F;cheine, Nachtigall<lb/><hi rendition="#aq">seu</hi> Philomele;</l><lb/>
              <l>Wenn jetzt Bu&#x0364;lbu&#x0364;l flo&#x0364;tet, &#x017F;cheint es mir denn<lb/>
doch die&#x017F;elbe Kehle.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Alter Dichter, Du gemahn&#x017F;t mich, als wie<lb/>
Hameln's Rattenfa&#x0364;nger;</l><lb/>
              <l>Pfeif&#x017F;t nach Morgen, und es folgen all die<lb/>
lieben, kleinen Sa&#x0364;nger.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Aus Bequemlichkeit verehren &#x017F;ie die Ku&#x0364;he<lb/>
frommer Inden,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie den Olympus mo&#x0364;gen na&#x0364;ch&#x017F;t in jedem<lb/>
Kuh&#x017F;tall finden.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0129] Oeſtliche Poeten. Groß' mérite iſt es jetzo, nach Saadi's Art zu girren, Doch mir ſcheint's egal gepudelt, ob wir oͤſtlich, weſtlich irren. Sonſten ſang, bey'm Mondenſcheine, Nachtigall seu Philomele; Wenn jetzt Buͤlbuͤl floͤtet, ſcheint es mir denn doch dieſelbe Kehle. Alter Dichter, Du gemahnſt mich, als wie Hameln's Rattenfaͤnger; Pfeifſt nach Morgen, und es folgen all die lieben, kleinen Saͤnger. Aus Bequemlichkeit verehren ſie die Kuͤhe frommer Inden, Daß ſie den Olympus moͤgen naͤchſt in jedem Kuhſtall finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/129
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/129>, abgerufen am 01.04.2020.