Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Früchten, die sie aus dem Gartenhain
von Schiras stehlen,

Essen sie zu viel, die Armen, und vomiren dann
Ghaselen.

* Glockentöne.
Seht den dicken Pastor, dorten unter seiner
Thür im Staate,

Läutet mit den Glocken, daß man ihn verehr'
in dem Ornate.


Und es kamen, ihn zu schauen, flugs die
Blinden und die Lahmen,

Engebrust und Krampf, besonders Hysteriegeplagte
Damen.


Weiße Salbe weder heilet, noch verschlimmert
irgend Schäden,

Weiße Salbe findest jetzo du in allen Bücher¬
läden.


Von den Fruͤchten, die ſie aus dem Gartenhain
von Schiras ſtehlen,

Eſſen ſie zu viel, die Armen, und vomiren dann
Ghaſelen.

* Glockentoͤne.
Seht den dicken Paſtor, dorten unter ſeiner
Thuͤr im Staate,

Laͤutet mit den Glocken, daß man ihn verehr'
in dem Ornate.


Und es kamen, ihn zu ſchauen, flugs die
Blinden und die Lahmen,

Engebruſt und Krampf, beſonders Hyſteriegeplagte
Damen.


Weiße Salbe weder heilet, noch verſchlimmert
irgend Schaͤden,

Weiße Salbe findeſt jetzo du in allen Buͤcher¬
laͤden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0130" n="122"/>
            <lg type="poem">
              <l>Von den Fru&#x0364;chten, die &#x017F;ie aus dem Gartenhain<lb/>
von Schiras &#x017F;tehlen,</l><lb/>
              <l>E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu viel, die Armen, und vomiren dann<lb/>
Gha&#x017F;elen.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">Glockento&#x0364;ne</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Seht den dicken Pa&#x017F;tor, dorten unter &#x017F;einer<lb/>
Thu&#x0364;r im Staate,</l><lb/>
              <l>La&#x0364;utet mit den Glocken, daß man ihn verehr'<lb/>
in dem Ornate.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Und es kamen, ihn zu &#x017F;chauen, flugs die<lb/>
Blinden und die Lahmen,</l><lb/>
              <l>Engebru&#x017F;t und Krampf, be&#x017F;onders Hy&#x017F;teriegeplagte<lb/>
Damen.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>Weiße Salbe weder heilet, noch ver&#x017F;chlimmert<lb/>
irgend Scha&#x0364;den,</l><lb/>
              <l>Weiße Salbe finde&#x017F;t jetzo du in allen Bu&#x0364;cher¬<lb/>
la&#x0364;den.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0130] Von den Fruͤchten, die ſie aus dem Gartenhain von Schiras ſtehlen, Eſſen ſie zu viel, die Armen, und vomiren dann Ghaſelen. * Glockentoͤne. Seht den dicken Paſtor, dorten unter ſeiner Thuͤr im Staate, Laͤutet mit den Glocken, daß man ihn verehr' in dem Ornate. Und es kamen, ihn zu ſchauen, flugs die Blinden und die Lahmen, Engebruſt und Krampf, beſonders Hyſteriegeplagte Damen. Weiße Salbe weder heilet, noch verſchlimmert irgend Schaͤden, Weiße Salbe findeſt jetzo du in allen Buͤcher¬ laͤden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/130
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/130>, abgerufen am 17.12.2018.