Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel II.

Sie war liebenswürdig, und Er liebte Sie; Er aber
war nicht liebenswürdig, und Sie liebte ihn nicht.

(Altes Stück.)

Madame! das alte Stück ist eine Tragödie,
obschon der Held darin weder ermordet wird,
noch sich selbst ermordet. Die Augen der Heldin
sind schön, sehr schön -- Madame, riechen Sie
nicht Veilchenduft? -- sehr schön, und doch so
scharfgeschliffen, daß sie mir wie gläserne Dolche
durch das Herz drangen, und gewiß aus meinem
Rücken wieder herausguckten -- aber ich starb
doch nicht an diesen meuchelmörderischen Augen.
Die Stimme der Heldin ist auch schön -- Ma¬
dame, hörten Sie nicht eben eine Nachtigall

Capitel II.

Sie war liebenswuͤrdig, und Er liebte Sie; Er aber
war nicht liebenswuͤrdig, und Sie liebte ihn nicht.

(Altes Stuͤck.)

Madame! das alte Stuͤck iſt eine Tragoͤdie,
obſchon der Held darin weder ermordet wird,
noch ſich ſelbſt ermordet. Die Augen der Heldin
ſind ſchoͤn, ſehr ſchoͤn — Madame, riechen Sie
nicht Veilchenduft? — ſehr ſchoͤn, und doch ſo
ſcharfgeſchliffen, daß ſie mir wie glaͤſerne Dolche
durch das Herz drangen, und gewiß aus meinem
Ruͤcken wieder herausguckten — aber ich ſtarb
doch nicht an dieſen meuchelmoͤrderiſchen Augen.
Die Stimme der Heldin iſt auch ſchoͤn — Ma¬
dame, hoͤrten Sie nicht eben eine Nachtigall

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="139"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <cit>
            <quote>Sie war liebenswu&#x0364;rdig, und Er liebte Sie; Er aber<lb/>
war nicht liebenswu&#x0364;rdig, und Sie liebte ihn nicht.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#right">(Altes Stu&#x0364;ck.)</hi> </bibl><lb/>
          </cit>
          <p>Madame! das alte Stu&#x0364;ck i&#x017F;t eine Trago&#x0364;die,<lb/>
ob&#x017F;chon der Held darin weder ermordet wird,<lb/>
noch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ermordet. Die Augen der Heldin<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n, &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n &#x2014; Madame, riechen Sie<lb/>
nicht Veilchenduft? &#x2014; &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, und doch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;charfge&#x017F;chliffen, daß &#x017F;ie mir wie gla&#x0364;&#x017F;erne Dolche<lb/>
durch das Herz drangen, und gewiß aus meinem<lb/>
Ru&#x0364;cken wieder herausguckten &#x2014; aber ich &#x017F;tarb<lb/>
doch nicht an die&#x017F;en meuchelmo&#x0364;rderi&#x017F;chen Augen.<lb/>
Die Stimme der Heldin i&#x017F;t auch &#x017F;cho&#x0364;n &#x2014; Ma¬<lb/>
dame, ho&#x0364;rten Sie nicht eben eine Nachtigall<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0147] Capitel II. Sie war liebenswuͤrdig, und Er liebte Sie; Er aber war nicht liebenswuͤrdig, und Sie liebte ihn nicht. (Altes Stuͤck.) Madame! das alte Stuͤck iſt eine Tragoͤdie, obſchon der Held darin weder ermordet wird, noch ſich ſelbſt ermordet. Die Augen der Heldin ſind ſchoͤn, ſehr ſchoͤn — Madame, riechen Sie nicht Veilchenduft? — ſehr ſchoͤn, und doch ſo ſcharfgeſchliffen, daß ſie mir wie glaͤſerne Dolche durch das Herz drangen, und gewiß aus meinem Ruͤcken wieder herausguckten — aber ich ſtarb doch nicht an dieſen meuchelmoͤrderiſchen Augen. Die Stimme der Heldin iſt auch ſchoͤn — Ma¬ dame, hoͤrten Sie nicht eben eine Nachtigall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/147
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/147>, abgerufen am 12.12.2018.