Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel IV.

Aber einst wird kommen der Tag, und die
Gluth in meinen Adern ist erloschen, in meiner
Brust wohnt der Winter, seine weißen Flocken
umflattern spärlich mein Haupt, und seine Nebel
verschleyern mein Auge. In verwitterten Grä¬
bern liegen meine Freunde, ich allein bin zurück¬
geblieben, wie ein einsamer Halm, den der
Schnitter vergessen, ein neues Geschlecht ist her¬
vorgeblüht mit neuen Wünschen und neuen Ge¬
danken, voller Verwundrung höre ich neue Na¬
men und neue Lieder, die alten Namen sind ver¬
schollen, und ich selbst bin verschollen, vielleicht

Capitel IV.

Aber einſt wird kommen der Tag, und die
Gluth in meinen Adern iſt erloſchen, in meiner
Bruſt wohnt der Winter, ſeine weißen Flocken
umflattern ſpaͤrlich mein Haupt, und ſeine Nebel
verſchleyern mein Auge. In verwitterten Graͤ¬
bern liegen meine Freunde, ich allein bin zuruͤck¬
geblieben, wie ein einſamer Halm, den der
Schnitter vergeſſen, ein neues Geſchlecht iſt her¬
vorgebluͤht mit neuen Wuͤnſchen und neuen Ge¬
danken, voller Verwundrung hoͤre ich neue Na¬
men und neue Lieder, die alten Namen ſind ver¬
ſchollen, und ich ſelbſt bin verſchollen, vielleicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="152"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Aber ein&#x017F;t wird kommen der Tag, und die<lb/>
Gluth in meinen Adern i&#x017F;t erlo&#x017F;chen, in meiner<lb/>
Bru&#x017F;t wohnt der Winter, &#x017F;eine weißen Flocken<lb/>
umflattern &#x017F;pa&#x0364;rlich mein Haupt, und &#x017F;eine Nebel<lb/>
ver&#x017F;chleyern mein Auge. In verwitterten Gra&#x0364;¬<lb/>
bern liegen meine Freunde, ich allein bin zuru&#x0364;ck¬<lb/>
geblieben, wie ein ein&#x017F;amer Halm, den der<lb/>
Schnitter verge&#x017F;&#x017F;en, ein neues Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t her¬<lb/>
vorgeblu&#x0364;ht mit neuen Wu&#x0364;n&#x017F;chen und neuen Ge¬<lb/>
danken, voller Verwundrung ho&#x0364;re ich neue Na¬<lb/>
men und neue Lieder, die alten Namen &#x017F;ind ver¬<lb/>
&#x017F;chollen, und ich &#x017F;elb&#x017F;t bin ver&#x017F;chollen, vielleicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0160] Capitel IV. Aber einſt wird kommen der Tag, und die Gluth in meinen Adern iſt erloſchen, in meiner Bruſt wohnt der Winter, ſeine weißen Flocken umflattern ſpaͤrlich mein Haupt, und ſeine Nebel verſchleyern mein Auge. In verwitterten Graͤ¬ bern liegen meine Freunde, ich allein bin zuruͤck¬ geblieben, wie ein einſamer Halm, den der Schnitter vergeſſen, ein neues Geſchlecht iſt her¬ vorgebluͤht mit neuen Wuͤnſchen und neuen Ge¬ danken, voller Verwundrung hoͤre ich neue Na¬ men und neue Lieder, die alten Namen ſind ver¬ ſchollen, und ich ſelbſt bin verſchollen, vielleicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/160
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/160>, abgerufen am 16.12.2018.