Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichgültig gewesen, ob Niebuhr bewiesen oder
nicht bewiesen hat, daß sie niemals wirklich exi¬
stirt haben. Und wußte ich nicht jene Jahrs¬
zahlen, wie hätte ich mich späterhin zurecht¬
finden wollen in dem großen Berlin, wo ein
Haus dem anderen gleicht, wie ein Tropfen
Wasser oder wie ein Grenadier dem anderen,
und wo man seine Bekannten nicht zu finden
vermag, wenn man nicht ihre Hausnummer
im Kopfe hat; ich dachte mir damals bey
jedem Bekannten zugleich eine historische Bege¬
benheit, deren Jahrszahl mit seiner Hausnum¬
mer übereinstimmte, so daß ich mich dieser leicht
erinnern konnte, wenn ich jener gedachte, und
daher kam mir auch immer eine historische Bege¬
benheit in den Sinn, sobald ich einen Bekann¬
ten erblickte. So z. B. wenn mir mein Schnei¬
der begegnete, dachte ich gleich an die Schlacht
bey Marathon, begegnete mir der wohlgeputzte
Banquier Christian Gumpel, so dachte ich gleich
an die Zerstörung Jerusalems, erblickte ich ei¬

gleichguͤltig geweſen, ob Niebuhr bewieſen oder
nicht bewieſen hat, daß ſie niemals wirklich exi¬
ſtirt haben. Und wußte ich nicht jene Jahrs¬
zahlen, wie haͤtte ich mich ſpaͤterhin zurecht¬
finden wollen in dem großen Berlin, wo ein
Haus dem anderen gleicht, wie ein Tropfen
Waſſer oder wie ein Grenadier dem anderen,
und wo man ſeine Bekannten nicht zu finden
vermag, wenn man nicht ihre Hausnummer
im Kopfe hat; ich dachte mir damals bey
jedem Bekannten zugleich eine hiſtoriſche Bege¬
benheit, deren Jahrszahl mit ſeiner Hausnum¬
mer uͤbereinſtimmte, ſo daß ich mich dieſer leicht
erinnern konnte, wenn ich jener gedachte, und
daher kam mir auch immer eine hiſtoriſche Bege¬
benheit in den Sinn, ſobald ich einen Bekann¬
ten erblickte. So z. B. wenn mir mein Schnei¬
der begegnete, dachte ich gleich an die Schlacht
bey Marathon, begegnete mir der wohlgeputzte
Banquier Chriſtian Gumpel, ſo dachte ich gleich
an die Zerſtoͤrung Jeruſalems, erblickte ich ei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="182"/>
gleichgu&#x0364;ltig gewe&#x017F;en, ob Niebuhr bewie&#x017F;en oder<lb/>
nicht bewie&#x017F;en hat, daß &#x017F;ie niemals wirklich exi¬<lb/>
&#x017F;tirt haben. Und wußte ich nicht jene Jahrs¬<lb/>
zahlen, wie ha&#x0364;tte ich mich &#x017F;pa&#x0364;terhin zurecht¬<lb/>
finden wollen in dem großen Berlin, wo ein<lb/>
Haus dem anderen gleicht, wie ein Tropfen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er oder wie ein Grenadier dem anderen,<lb/>
und wo man &#x017F;eine Bekannten nicht zu finden<lb/>
vermag, wenn man nicht ihre Hausnummer<lb/>
im Kopfe hat; ich dachte mir damals bey<lb/>
jedem Bekannten zugleich eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Bege¬<lb/>
benheit, deren Jahrszahl mit &#x017F;einer Hausnum¬<lb/>
mer u&#x0364;berein&#x017F;timmte, &#x017F;o daß ich mich die&#x017F;er leicht<lb/>
erinnern konnte, wenn ich jener gedachte, und<lb/>
daher kam mir auch immer eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Bege¬<lb/>
benheit in den Sinn, &#x017F;obald ich einen Bekann¬<lb/>
ten erblickte. So z. B. wenn mir mein Schnei¬<lb/>
der begegnete, dachte ich gleich an die Schlacht<lb/>
bey Marathon, begegnete mir der wohlgeputzte<lb/>
Banquier Chri&#x017F;tian Gumpel, &#x017F;o dachte ich gleich<lb/>
an die Zer&#x017F;to&#x0364;rung Jeru&#x017F;alems, erblickte ich ei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0190] gleichguͤltig geweſen, ob Niebuhr bewieſen oder nicht bewieſen hat, daß ſie niemals wirklich exi¬ ſtirt haben. Und wußte ich nicht jene Jahrs¬ zahlen, wie haͤtte ich mich ſpaͤterhin zurecht¬ finden wollen in dem großen Berlin, wo ein Haus dem anderen gleicht, wie ein Tropfen Waſſer oder wie ein Grenadier dem anderen, und wo man ſeine Bekannten nicht zu finden vermag, wenn man nicht ihre Hausnummer im Kopfe hat; ich dachte mir damals bey jedem Bekannten zugleich eine hiſtoriſche Bege¬ benheit, deren Jahrszahl mit ſeiner Hausnum¬ mer uͤbereinſtimmte, ſo daß ich mich dieſer leicht erinnern konnte, wenn ich jener gedachte, und daher kam mir auch immer eine hiſtoriſche Bege¬ benheit in den Sinn, ſobald ich einen Bekann¬ ten erblickte. So z. B. wenn mir mein Schnei¬ der begegnete, dachte ich gleich an die Schlacht bey Marathon, begegnete mir der wohlgeputzte Banquier Chriſtian Gumpel, ſo dachte ich gleich an die Zerſtoͤrung Jeruſalems, erblickte ich ei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/190
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/190>, abgerufen am 10.04.2020.