Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel XI.

Du sublime au ridicule il n'y a qu'un pas,
Madame!

Aber das Leben ist im Grunde so fatal ernst¬
haft, daß es nicht zu ertragen wäre ohne
solche Verbindung des Pathetischen mit dem
Komischen. Das wissen unsere Poeten. Die
grauenhaftesten Bilder des menschlichen Wahn¬
sinns zeigt uns Aristophanes nur im lachenden
Spiegel des Witzes, den großen Denkerschmerz,
der seine eigne Nichtigkeit begreift, wagt Goethe
nur in den Knittelversen eines Puppenspiels

Capitel XI.

Du sublime au ridicule il n'y a qu'un pas,
Madame!

Aber das Leben iſt im Grunde ſo fatal ernſt¬
haft, daß es nicht zu ertragen waͤre ohne
ſolche Verbindung des Pathetiſchen mit dem
Komiſchen. Das wiſſen unſere Poeten. Die
grauenhafteſten Bilder des menſchlichen Wahn¬
ſinns zeigt uns Ariſtophanes nur im lachenden
Spiegel des Witzes, den großen Denkerſchmerz,
der ſeine eigne Nichtigkeit begreift, wagt Goethe
nur in den Knittelverſen eines Puppenſpiels

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" n="224"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">XI</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#aq">Du sublime au ridicule il n'y a qu'un pas,<lb/>
Madame!</hi><lb/>
Aber das Leben i&#x017F;t im Grunde &#x017F;o fatal ern&#x017F;<lb/>
haft, daß es nicht zu ertragen wa&#x0364;re ohne<lb/>
&#x017F;olche Verbindung des Patheti&#x017F;chen mit dem<lb/>
Komi&#x017F;chen. Das wi&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;ere Poeten. Die<lb/>
grauenhafte&#x017F;ten Bilder des men&#x017F;chlichen Wahn¬<lb/>
&#x017F;inns zeigt uns Ari&#x017F;tophanes nur im lachenden<lb/>
Spiegel des Witzes, den großen Denker&#x017F;chmerz,<lb/>
der &#x017F;eine eigne Nichtigkeit begreift, wagt Goethe<lb/>
nur in den Knittelver&#x017F;en eines Puppen&#x017F;piels<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0232] Capitel XI. Du sublime au ridicule il n'y a qu'un pas, Madame! Aber das Leben iſt im Grunde ſo fatal ernſt¬ haft, daß es nicht zu ertragen waͤre ohne ſolche Verbindung des Pathetiſchen mit dem Komiſchen. Das wiſſen unſere Poeten. Die grauenhafteſten Bilder des menſchlichen Wahn¬ ſinns zeigt uns Ariſtophanes nur im lachenden Spiegel des Witzes, den großen Denkerſchmerz, der ſeine eigne Nichtigkeit begreift, wagt Goethe nur in den Knittelverſen eines Puppenſpiels

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/232
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/232>, abgerufen am 19.12.2018.