Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel XVII.

Madame, Sie wünschen, daß ich erzähle, wie
die kleine Veronika ausgesehen hat. Aber ich
will nicht. Sie, Madame, können nicht ge¬
zwungen werden, weiter zu lesen, als Sie
wollen, und ich habe wiederum das Recht,
daß ich nur dasjenige zu schreiben brauche, was
ich will. Ich will aber jetzt erzählen, wie die
schöne Hand aussah, die ich im vorigen Capi¬
tel geküßt habe.

Zuvörderst muß ich eingestehen: -- ich war
nicht werth, diese Hand zu küssen. Es war eine

Capitel XVII.

Madame, Sie wuͤnſchen, daß ich erzaͤhle, wie
die kleine Veronika ausgeſehen hat. Aber ich
will nicht. Sie, Madame, koͤnnen nicht ge¬
zwungen werden, weiter zu leſen, als Sie
wollen, und ich habe wiederum das Recht,
daß ich nur dasjenige zu ſchreiben brauche, was
ich will. Ich will aber jetzt erzaͤhlen, wie die
ſchoͤne Hand ausſah, die ich im vorigen Capi¬
tel gekuͤßt habe.

Zuvoͤrderſt muß ich eingeſtehen: — ich war
nicht werth, dieſe Hand zu kuͤſſen. Es war eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0287" n="279"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">XVII</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Madame, Sie wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß ich erza&#x0364;hle, wie<lb/>
die kleine Veronika ausge&#x017F;ehen hat. Aber ich<lb/>
will nicht. Sie, Madame, ko&#x0364;nnen nicht ge¬<lb/>
zwungen werden, weiter zu le&#x017F;en, als Sie<lb/>
wollen, und ich habe wiederum das Recht,<lb/>
daß ich nur dasjenige zu &#x017F;chreiben brauche, was<lb/>
ich will. Ich will aber jetzt erza&#x0364;hlen, wie die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Hand aus&#x017F;ah, die ich im vorigen Capi¬<lb/>
tel geku&#x0364;ßt habe.</p><lb/>
          <p>Zuvo&#x0364;rder&#x017F;t muß ich einge&#x017F;tehen: &#x2014; ich war<lb/>
nicht werth, die&#x017F;e Hand zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es war eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0287] Capitel XVII. Madame, Sie wuͤnſchen, daß ich erzaͤhle, wie die kleine Veronika ausgeſehen hat. Aber ich will nicht. Sie, Madame, koͤnnen nicht ge¬ zwungen werden, weiter zu leſen, als Sie wollen, und ich habe wiederum das Recht, daß ich nur dasjenige zu ſchreiben brauche, was ich will. Ich will aber jetzt erzaͤhlen, wie die ſchoͤne Hand ausſah, die ich im vorigen Capi¬ tel gekuͤßt habe. Zuvoͤrderſt muß ich eingeſtehen: — ich war nicht werth, dieſe Hand zu kuͤſſen. Es war eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/287
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/287>, abgerufen am 19.12.2018.