Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

schwinde die Gurgel abfiedeln; der andre war
ein langer, hagerer Greis, dessen morsche Gebeine
in einem abgelebt schwarzen Anzuge schlotterten,
und dessen schneeweiße Haare mit seinem Buffo¬
gesang und seinen närrischen Capriolen gar kläg¬
lich contrastirten. Ist es schon betrübend, wenn ein
alter Mann die Ehrfurcht, die man seinen Jahren
schuldig ist, aus Noth verkaufen, und sich zur
Possenreißerey hergeben muß; wie viel trübseliger
ist es noch, wenn er solches in Gegenwart oder
gar in Gesellschaft seines Kindes thut! und jenes
Mädchen war die Tochter des alten Buffo, und
sie akkompagnirte mit der Harfe die unwürdigsten
Späße des greisen Vaters, oder stellte auch die
Harfe bei Seite und sang mit ihm ein komisches
Duett, wo er einen verliebten alten Gecken, und sie
seine junge neckische Amante vorstellte. Oben¬
drein schien das Mädchen kaum aus den Kinder¬
jahren getreten zu seyn, ja es schien, als habe
man das Kind, ehe es noch zur Jungfräulichkeit

ſchwinde die Gurgel abfiedeln; der andre war
ein langer, hagerer Greis, deſſen morſche Gebeine
in einem abgelebt ſchwarzen Anzuge ſchlotterten,
und deſſen ſchneeweiße Haare mit ſeinem Buffo¬
geſang und ſeinen naͤrriſchen Capriolen gar klaͤg¬
lich contraſtirten. Iſt es ſchon betruͤbend, wenn ein
alter Mann die Ehrfurcht, die man ſeinen Jahren
ſchuldig iſt, aus Noth verkaufen, und ſich zur
Poſſenreißerey hergeben muß; wie viel truͤbſeliger
iſt es noch, wenn er ſolches in Gegenwart oder
gar in Geſellſchaft ſeines Kindes thut! und jenes
Maͤdchen war die Tochter des alten Buffo, und
ſie akkompagnirte mit der Harfe die unwuͤrdigſten
Spaͤße des greiſen Vaters, oder ſtellte auch die
Harfe bei Seite und ſang mit ihm ein komiſches
Duett, wo er einen verliebten alten Gecken, und ſie
ſeine junge neckiſche Amante vorſtellte. Oben¬
drein ſchien das Maͤdchen kaum aus den Kinder¬
jahren getreten zu ſeyn, ja es ſchien, als habe
man das Kind, ehe es noch zur Jungfraͤulichkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="109"/>
&#x017F;chwinde die Gurgel abfiedeln; der andre war<lb/>
ein langer, hagerer Greis, de&#x017F;&#x017F;en mor&#x017F;che Gebeine<lb/>
in einem abgelebt &#x017F;chwarzen Anzuge &#x017F;chlotterten,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chneeweiße Haare mit &#x017F;einem Buffo¬<lb/>
ge&#x017F;ang und &#x017F;einen na&#x0364;rri&#x017F;chen Capriolen gar kla&#x0364;<lb/>
lich contra&#x017F;tirten. I&#x017F;t es &#x017F;chon betru&#x0364;bend, wenn ein<lb/>
alter Mann die Ehrfurcht, die man &#x017F;einen Jahren<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t, aus Noth verkaufen, und &#x017F;ich zur<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;enreißerey hergeben muß; wie viel tru&#x0364;b&#x017F;eliger<lb/>
i&#x017F;t es noch, wenn er &#x017F;olches in Gegenwart oder<lb/>
gar in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eines Kindes thut! und jenes<lb/>
Ma&#x0364;dchen war die Tochter des alten Buffo, und<lb/>
&#x017F;ie akkompagnirte mit der Harfe die unwu&#x0364;rdig&#x017F;ten<lb/>
Spa&#x0364;ße des grei&#x017F;en Vaters, oder &#x017F;tellte auch die<lb/>
Harfe bei Seite und &#x017F;ang mit ihm ein komi&#x017F;ches<lb/>
Duett, wo er einen verliebten alten Gecken, und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eine junge necki&#x017F;che Amante vor&#x017F;tellte. Oben¬<lb/>
drein &#x017F;chien das Ma&#x0364;dchen kaum aus den Kinder¬<lb/>
jahren getreten zu &#x017F;eyn, ja es &#x017F;chien, als habe<lb/>
man das Kind, ehe es noch zur Jungfra&#x0364;ulichkeit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0117] ſchwinde die Gurgel abfiedeln; der andre war ein langer, hagerer Greis, deſſen morſche Gebeine in einem abgelebt ſchwarzen Anzuge ſchlotterten, und deſſen ſchneeweiße Haare mit ſeinem Buffo¬ geſang und ſeinen naͤrriſchen Capriolen gar klaͤg¬ lich contraſtirten. Iſt es ſchon betruͤbend, wenn ein alter Mann die Ehrfurcht, die man ſeinen Jahren ſchuldig iſt, aus Noth verkaufen, und ſich zur Poſſenreißerey hergeben muß; wie viel truͤbſeliger iſt es noch, wenn er ſolches in Gegenwart oder gar in Geſellſchaft ſeines Kindes thut! und jenes Maͤdchen war die Tochter des alten Buffo, und ſie akkompagnirte mit der Harfe die unwuͤrdigſten Spaͤße des greiſen Vaters, oder ſtellte auch die Harfe bei Seite und ſang mit ihm ein komiſches Duett, wo er einen verliebten alten Gecken, und ſie ſeine junge neckiſche Amante vorſtellte. Oben¬ drein ſchien das Maͤdchen kaum aus den Kinder¬ jahren getreten zu ſeyn, ja es ſchien, als habe man das Kind, ehe es noch zur Jungfraͤulichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/117
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/117>, abgerufen am 23.02.2019.