Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht hat. Ich habe schon früherhin über
jenes Buch gesprochen, ehe ich den Stoff den es
behandelt, gekannt habe, und ich finde jetzt mein
ahnendes Urtheil vollauf bestätigt. Wir schauen
nemlich darin überall thatsächliche Auffassung
und die Ruhe der Natur. Goethe hält ihr den
Spiegel vor, oder, besser gesagt, er ist selbst der
Spiegel der Natur. Die Natur wollte wissen,
wie sie aussieht, und sie erschuf Goethe. Sogar
die Gedanken, die Intenzionen der Natur ver¬
mag er uns wiederzuspiegeln, und es ist einem
hitzigen Goethianer, zumahl in den Hundstagen,
nicht zu verargen, wenn er über die Identität
der Spiegelbilder mit den Objekten selbst so sehr
erstaunt, daß er dem Spiegel sogar Schöpfungs¬
kraft, die Kraft, ähnliche Objecte zu erschaffen,
zutraut. Ein Herr Eckermann hat mahl ein
Buch über Goethe geschrieben, worin er ganz
ernsthaft versichert: hätte der liebe Gott bey
Erschaffung der Welt zu Goethe gesagt "lieber

gemacht hat. Ich habe ſchon fruͤherhin uͤber
jenes Buch geſprochen, ehe ich den Stoff den es
behandelt, gekannt habe, und ich finde jetzt mein
ahnendes Urtheil vollauf beſtaͤtigt. Wir ſchauen
nemlich darin uͤberall thatſaͤchliche Auffaſſung
und die Ruhe der Natur. Goethe haͤlt ihr den
Spiegel vor, oder, beſſer geſagt, er iſt ſelbſt der
Spiegel der Natur. Die Natur wollte wiſſen,
wie ſie ausſieht, und ſie erſchuf Goethe. Sogar
die Gedanken, die Intenzionen der Natur ver¬
mag er uns wiederzuſpiegeln, und es iſt einem
hitzigen Goethianer, zumahl in den Hundstagen,
nicht zu verargen, wenn er uͤber die Identitaͤt
der Spiegelbilder mit den Objekten ſelbſt ſo ſehr
erſtaunt, daß er dem Spiegel ſogar Schoͤpfungs¬
kraft, die Kraft, aͤhnliche Objecte zu erſchaffen,
zutraut. Ein Herr Eckermann hat mahl ein
Buch uͤber Goethe geſchrieben, worin er ganz
ernſthaft verſichert: haͤtte der liebe Gott bey
Erſchaffung der Welt zu Goethe geſagt “lieber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="155"/>
gemacht hat. Ich habe &#x017F;chon fru&#x0364;herhin u&#x0364;ber<lb/>
jenes Buch ge&#x017F;prochen, ehe ich den Stoff den es<lb/>
behandelt, gekannt habe, und ich finde jetzt mein<lb/>
ahnendes Urtheil vollauf be&#x017F;ta&#x0364;tigt. Wir &#x017F;chauen<lb/>
nemlich darin u&#x0364;berall that&#x017F;a&#x0364;chliche Auffa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
und die Ruhe der Natur. Goethe ha&#x0364;lt ihr den<lb/>
Spiegel vor, oder, be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;agt, er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
Spiegel der Natur. Die Natur wollte wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wie &#x017F;ie aus&#x017F;ieht, und &#x017F;ie er&#x017F;chuf Goethe. Sogar<lb/>
die Gedanken, die Intenzionen der Natur ver¬<lb/>
mag er uns wiederzu&#x017F;piegeln, und es i&#x017F;t einem<lb/>
hitzigen Goethianer, zumahl in den Hundstagen,<lb/>
nicht zu verargen, wenn er u&#x0364;ber die Identita&#x0364;t<lb/>
der Spiegelbilder mit den Objekten &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
er&#x017F;taunt, daß er dem Spiegel &#x017F;ogar Scho&#x0364;pfungs¬<lb/>
kraft, die Kraft, a&#x0364;hnliche Objecte zu er&#x017F;chaffen,<lb/>
zutraut. Ein Herr Eckermann hat mahl ein<lb/>
Buch u&#x0364;ber Goethe ge&#x017F;chrieben, worin er ganz<lb/>
ern&#x017F;thaft ver&#x017F;ichert: ha&#x0364;tte der liebe Gott bey<lb/>
Er&#x017F;chaffung der Welt zu Goethe ge&#x017F;agt &#x201C;lieber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0163] gemacht hat. Ich habe ſchon fruͤherhin uͤber jenes Buch geſprochen, ehe ich den Stoff den es behandelt, gekannt habe, und ich finde jetzt mein ahnendes Urtheil vollauf beſtaͤtigt. Wir ſchauen nemlich darin uͤberall thatſaͤchliche Auffaſſung und die Ruhe der Natur. Goethe haͤlt ihr den Spiegel vor, oder, beſſer geſagt, er iſt ſelbſt der Spiegel der Natur. Die Natur wollte wiſſen, wie ſie ausſieht, und ſie erſchuf Goethe. Sogar die Gedanken, die Intenzionen der Natur ver¬ mag er uns wiederzuſpiegeln, und es iſt einem hitzigen Goethianer, zumahl in den Hundstagen, nicht zu verargen, wenn er uͤber die Identitaͤt der Spiegelbilder mit den Objekten ſelbſt ſo ſehr erſtaunt, daß er dem Spiegel ſogar Schoͤpfungs¬ kraft, die Kraft, aͤhnliche Objecte zu erſchaffen, zutraut. Ein Herr Eckermann hat mahl ein Buch uͤber Goethe geſchrieben, worin er ganz ernſthaft verſichert: haͤtte der liebe Gott bey Erſchaffung der Welt zu Goethe geſagt “lieber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/163
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/163>, abgerufen am 10.08.2020.