Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

die Geschäfte gehen, und ich erzähle ihm, daß vor
einigen Stunden wieder einer am Pranger ge¬
standen, und so im Gespräch sagt er mir: gestern
Nacht habe ich geträumt, Nummero 1538 wird
als das große Loos herauskommen -- und in
demselben Moment, während Madame Klotz die
Kaiserstatisten vor dem Rathhaus betrachtet, drückt
er mir dreyzehn vollwichtige Stück Louisd'or in die
Hand -- ich meyne ich fühle sie noch jetzt -- und
ehe Madam Klotz sich wieder herumdreht, sag'
ich: gut, Klötzchen! und gehe weg. Und ich gehe
directement, ohne mich umzusehen, nach der
Hauptkollekte und hole mir Nummero 1538, und
kouvertire sie sobald ich nach Hause komme, und
schreibe auf das Kouvert: für Rechnung des
Herrn Christian Hinrich Klotz. Und was thut
Gott? Vierzehn Tage nachher, um meine Ehr¬
lichkeit auf die Probe zu stellen, läßt er Num¬
mero 1538 herauskommen mit einem Gewinn
von 50,000 Mark. Was thut aber Hirsch, der¬

23 *

die Geſchaͤfte gehen, und ich erzaͤhle ihm, daß vor
einigen Stunden wieder einer am Pranger ge¬
ſtanden, und ſo im Geſpraͤch ſagt er mir: geſtern
Nacht habe ich getraͤumt, Nummero 1538 wird
als das große Loos herauskommen — und in
demſelben Moment, waͤhrend Madame Klotz die
Kaiſerſtatiſten vor dem Rathhaus betrachtet, druͤckt
er mir dreyzehn vollwichtige Stuͤck Louisd'or in die
Hand — ich meyne ich fuͤhle ſie noch jetzt — und
ehe Madam Klotz ſich wieder herumdreht, ſag'
ich: gut, Kloͤtzchen! und gehe weg. Und ich gehe
directement, ohne mich umzuſehen, nach der
Hauptkollekte und hole mir Nummero 1538, und
kouvertire ſie ſobald ich nach Hauſe komme, und
ſchreibe auf das Kouvert: fuͤr Rechnung des
Herrn Chriſtian Hinrich Klotz. Und was thut
Gott? Vierzehn Tage nachher, um meine Ehr¬
lichkeit auf die Probe zu ſtellen, laͤßt er Num¬
mero 1538 herauskommen mit einem Gewinn
von 50,000 Mark. Was thut aber Hirſch, der¬

23 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0363" n="355"/>
die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte gehen, und ich erza&#x0364;hle ihm, daß vor<lb/>
einigen Stunden wieder einer am Pranger ge¬<lb/>
&#x017F;tanden, und &#x017F;o im Ge&#x017F;pra&#x0364;ch &#x017F;agt er mir: ge&#x017F;tern<lb/>
Nacht habe ich getra&#x0364;umt, Nummero 1538 wird<lb/>
als das große Loos herauskommen &#x2014; und in<lb/>
dem&#x017F;elben Moment, wa&#x0364;hrend Madame Klotz die<lb/>
Kai&#x017F;er&#x017F;tati&#x017F;ten vor dem Rathhaus betrachtet, dru&#x0364;ckt<lb/>
er mir dreyzehn vollwichtige Stu&#x0364;ck Louisd'or in die<lb/>
Hand &#x2014; ich meyne ich fu&#x0364;hle &#x017F;ie noch jetzt &#x2014; und<lb/>
ehe Madam Klotz &#x017F;ich wieder herumdreht, &#x017F;ag'<lb/>
ich: gut, Klo&#x0364;tzchen! und gehe weg. Und ich gehe<lb/>
directement, ohne mich umzu&#x017F;ehen, nach der<lb/>
Hauptkollekte und hole mir Nummero 1538, und<lb/>
kouvertire &#x017F;ie &#x017F;obald ich nach <choice><sic>Han&#x017F;e</sic><corr>Hau&#x017F;e</corr></choice> komme, und<lb/>
&#x017F;chreibe auf das Kouvert: fu&#x0364;r Rechnung des<lb/>
Herrn Chri&#x017F;tian Hinrich Klotz. Und was thut<lb/>
Gott? Vierzehn Tage nachher, um meine Ehr¬<lb/>
lichkeit auf die Probe zu &#x017F;tellen, la&#x0364;ßt er Num¬<lb/>
mero 1538 herauskommen mit einem Gewinn<lb/>
von 50,000 Mark. Was thut aber Hir&#x017F;ch, der¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">23 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0363] die Geſchaͤfte gehen, und ich erzaͤhle ihm, daß vor einigen Stunden wieder einer am Pranger ge¬ ſtanden, und ſo im Geſpraͤch ſagt er mir: geſtern Nacht habe ich getraͤumt, Nummero 1538 wird als das große Loos herauskommen — und in demſelben Moment, waͤhrend Madame Klotz die Kaiſerſtatiſten vor dem Rathhaus betrachtet, druͤckt er mir dreyzehn vollwichtige Stuͤck Louisd'or in die Hand — ich meyne ich fuͤhle ſie noch jetzt — und ehe Madam Klotz ſich wieder herumdreht, ſag' ich: gut, Kloͤtzchen! und gehe weg. Und ich gehe directement, ohne mich umzuſehen, nach der Hauptkollekte und hole mir Nummero 1538, und kouvertire ſie ſobald ich nach Hauſe komme, und ſchreibe auf das Kouvert: fuͤr Rechnung des Herrn Chriſtian Hinrich Klotz. Und was thut Gott? Vierzehn Tage nachher, um meine Ehr¬ lichkeit auf die Probe zu ſtellen, laͤßt er Num¬ mero 1538 herauskommen mit einem Gewinn von 50,000 Mark. Was thut aber Hirſch, der¬ 23 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/363
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/363>, abgerufen am 17.02.2019.