Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.
Die Befreyung.

Wenn mir mahl die Zeit der müßigen Unter¬
suchungen wiederkehrt, so werde ich langweiligst
gründlich beweisen: daß nicht Indien, sondern
Egypten jenes Kastenthum hervorgebracht hat, das,
seit zwey Jahrtausenden, in jede Landestracht sich
zu vermummen, und jede Zeit in ihrer eigenen
Sprache zu täuschen wußte, das vielleicht jetzt
todt ist, aber den Schein des Lebens erheuchelnd,
noch immer bösäugig und unheilstiftend unter uns
wandelt, mit seinem Leichendufte unser blühendes

XI.
Die Befreyung.

Wenn mir mahl die Zeit der muͤßigen Unter¬
ſuchungen wiederkehrt, ſo werde ich langweiligſt
gruͤndlich beweiſen: daß nicht Indien, ſondern
Egypten jenes Kaſtenthum hervorgebracht hat, das,
ſeit zwey Jahrtauſenden, in jede Landestracht ſich
zu vermummen, und jede Zeit in ihrer eigenen
Sprache zu taͤuſchen wußte, das vielleicht jetzt
todt iſt, aber den Schein des Lebens erheuchelnd,
noch immer boͤsaͤugig und unheilſtiftend unter uns
wandelt, mit ſeinem Leichendufte unſer bluͤhendes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0311" n="[297]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XI</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Die Befreyung</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wenn mir mahl die Zeit der mu&#x0364;ßigen Unter¬<lb/>
&#x017F;uchungen wiederkehrt, &#x017F;o werde ich langweilig&#x017F;t<lb/>
gru&#x0364;ndlich bewei&#x017F;en: daß nicht Indien, &#x017F;ondern<lb/>
Egypten jenes Ka&#x017F;tenthum hervorgebracht hat, das,<lb/>
&#x017F;eit zwey Jahrtau&#x017F;enden, in jede Landestracht &#x017F;ich<lb/>
zu vermummen, und jede Zeit in ihrer eigenen<lb/>
Sprache zu ta&#x0364;u&#x017F;chen wußte, das vielleicht jetzt<lb/>
todt i&#x017F;t, aber den Schein des Lebens erheuchelnd,<lb/>
noch immer bo&#x0364;sa&#x0364;ugig und unheil&#x017F;tiftend unter uns<lb/>
wandelt, mit &#x017F;einem Leichendufte un&#x017F;er blu&#x0364;hendes<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[297]/0311] XI. Die Befreyung. Wenn mir mahl die Zeit der muͤßigen Unter¬ ſuchungen wiederkehrt, ſo werde ich langweiligſt gruͤndlich beweiſen: daß nicht Indien, ſondern Egypten jenes Kaſtenthum hervorgebracht hat, das, ſeit zwey Jahrtauſenden, in jede Landestracht ſich zu vermummen, und jede Zeit in ihrer eigenen Sprache zu taͤuſchen wußte, das vielleicht jetzt todt iſt, aber den Schein des Lebens erheuchelnd, noch immer boͤsaͤugig und unheilſtiftend unter uns wandelt, mit ſeinem Leichendufte unſer bluͤhendes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/311
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831, S. [297]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/311>, abgerufen am 16.07.2019.