Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel X .

Signora bat uns mit ihr nach dem Kloster zu
gehn, worin das wunderthätige Kreuz, das Merk¬
würdigste in ganz Toskana, bewahrt wird. Und
es war gut, daß wir den Dom verließen, denn
Myladys Tollheiten würden uns doch zuletzt in
Verlegenheiten gestürzt haben. Sie sprudelte von
witziger Laune; lauter lieblich närrische Gedanken,
so übermüthig wie junge Kätzchen, die in der
Maysonne herumspringen. Am Ausgang des Doms
tunkte sie den Zeigefinger dreymahl ins Weihwasser,
besprengte mich jedesmahl und murmelte: Dem
Zefardeyim Kinnim; welches nach ihrer Behaup¬
tung die arabische Formel ist, womit die Zaube¬

5 * *
Capitel X .

Signora bat uns mit ihr nach dem Kloſter zu
gehn, worin das wunderthaͤtige Kreuz, das Merk¬
wuͤrdigſte in ganz Toskana, bewahrt wird. Und
es war gut, daß wir den Dom verließen, denn
Myladys Tollheiten wuͤrden uns doch zuletzt in
Verlegenheiten geſtuͤrzt haben. Sie ſprudelte von
witziger Laune; lauter lieblich naͤrriſche Gedanken,
ſo uͤbermuͤthig wie junge Kaͤtzchen, die in der
Mayſonne herumſpringen. Am Ausgang des Doms
tunkte ſie den Zeigefinger dreymahl ins Weihwaſſer,
beſprengte mich jedesmahl und murmelte: Dem
Zefardeyim Kinnim; welches nach ihrer Behaup¬
tung die arabiſche Formel iſt, womit die Zaube¬

5 * *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="[73]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Capitel</hi> <hi rendition="#aq">X</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Signora bat uns mit ihr nach dem Klo&#x017F;ter zu<lb/>
gehn, worin das wundertha&#x0364;tige Kreuz, das Merk¬<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;te in ganz Toskana, bewahrt wird. Und<lb/>
es war gut, daß wir den Dom verließen, denn<lb/>
Myladys Tollheiten wu&#x0364;rden uns doch zuletzt in<lb/>
Verlegenheiten ge&#x017F;tu&#x0364;rzt haben. Sie &#x017F;prudelte von<lb/>
witziger Laune; lauter lieblich na&#x0364;rri&#x017F;che Gedanken,<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;bermu&#x0364;thig wie junge Ka&#x0364;tzchen, die in der<lb/>
May&#x017F;onne herum&#x017F;pringen. Am Ausgang des Doms<lb/>
tunkte &#x017F;ie den Zeigefinger dreymahl ins Weihwa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
be&#x017F;prengte mich jedesmahl und murmelte: Dem<lb/>
Zefardeyim Kinnim; welches nach ihrer Behaup¬<lb/>
tung die arabi&#x017F;che Formel i&#x017F;t, womit die Zaube¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5 * *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0087] Capitel X . Signora bat uns mit ihr nach dem Kloſter zu gehn, worin das wunderthaͤtige Kreuz, das Merk¬ wuͤrdigſte in ganz Toskana, bewahrt wird. Und es war gut, daß wir den Dom verließen, denn Myladys Tollheiten wuͤrden uns doch zuletzt in Verlegenheiten geſtuͤrzt haben. Sie ſprudelte von witziger Laune; lauter lieblich naͤrriſche Gedanken, ſo uͤbermuͤthig wie junge Kaͤtzchen, die in der Mayſonne herumſpringen. Am Ausgang des Doms tunkte ſie den Zeigefinger dreymahl ins Weihwaſſer, beſprengte mich jedesmahl und murmelte: Dem Zefardeyim Kinnim; welches nach ihrer Behaup¬ tung die arabiſche Formel iſt, womit die Zaube¬ 5 * *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/87
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/87>, abgerufen am 17.11.2019.