Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
"Willkommen, mein Junge, das ist mir lieb,
Daß du mich nicht vergessen;
Seit dreizehn Jahren sah ich dich nicht,
Mir ging es schlecht unterdessen.
"Zu Biberich hab' ich Steine verschluckt,
Wahrhaftig sie schmeckten nicht lecker!
Doch schwerer liegen im Magen mir
Die Verse von Niklas Becker.
"Er hat mich besungen als ob ich noch
Die reinste Jungfer wäre,
Die sich von niemand rauben läßt
Das Kränzlein ihrer Ehre.
"Wenn ich es höre, das dumme Lied,
Dann möcht ich mir zerraufen
Den weißen Bart, ich möchte fürwahr
Mich in mir selbst ersaufen!
„Willkommen, mein Junge, das iſt mir lieb,
Daß du mich nicht vergeſſen;
Seit dreizehn Jahren ſah ich dich nicht,
Mir ging es ſchlecht unterdeſſen.
„Zu Biberich hab' ich Steine verſchluckt,
Wahrhaftig ſie ſchmeckten nicht lecker!
Doch ſchwerer liegen im Magen mir
Die Verſe von Niklas Becker.
„Er hat mich beſungen als ob ich noch
Die reinſte Jungfer wäre,
Die ſich von niemand rauben läßt
Das Kränzlein ihrer Ehre.
„Wenn ich es höre, das dumme Lied,
Dann möcht ich mir zerraufen
Den weißen Bart, ich möchte fürwahr
Mich in mir ſelbſt erſaufen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0043" n="23"/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Willkommen, mein Junge, das i&#x017F;t mir lieb,</l><lb/>
              <l>Daß du mich nicht verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Seit dreizehn Jahren &#x017F;ah ich dich nicht,</l><lb/>
              <l>Mir ging es &#x017F;chlecht unterde&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Zu Biberich hab' ich Steine ver&#x017F;chluckt,</l><lb/>
              <l>Wahrhaftig &#x017F;ie &#x017F;chmeckten nicht lecker!</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chwerer liegen im Magen mir</l><lb/>
              <l>Die Ver&#x017F;e von Niklas Becker.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Er hat mich be&#x017F;ungen als ob ich noch</l><lb/>
              <l>Die rein&#x017F;te Jungfer wäre,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich von niemand rauben läßt</l><lb/>
              <l>Das Kränzlein ihrer Ehre.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Wenn ich es höre, das dumme Lied,</l><lb/>
              <l>Dann möcht ich mir zerraufen</l><lb/>
              <l>Den weißen Bart, ich möchte fürwahr</l><lb/>
              <l>Mich in mir &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;aufen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] „Willkommen, mein Junge, das iſt mir lieb, Daß du mich nicht vergeſſen; Seit dreizehn Jahren ſah ich dich nicht, Mir ging es ſchlecht unterdeſſen. „Zu Biberich hab' ich Steine verſchluckt, Wahrhaftig ſie ſchmeckten nicht lecker! Doch ſchwerer liegen im Magen mir Die Verſe von Niklas Becker. „Er hat mich beſungen als ob ich noch Die reinſte Jungfer wäre, Die ſich von niemand rauben läßt Das Kränzlein ihrer Ehre. „Wenn ich es höre, das dumme Lied, Dann möcht ich mir zerraufen Den weißen Bart, ich möchte fürwahr Mich in mir ſelbſt erſaufen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/43
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/43>, abgerufen am 13.11.2018.