Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput XIX.

O, Danton, du hast dich sehr geirrt
Und mußtest den Irthum büßen!
Mitnehmen kann man das Vaterland
An den Sohlen, an den Füßen.
Das halbe Fürstenthum Bückeburg
Blieb mir an den Stiefeln kleben;
So lehmigte Wege habe ich wohl
Noch nie gesehen im Leben.
Zu Bückeburg stieg ich ab in der Stadt,
Um dort zu betrachten die Stammburg,
Wo mein Großvater geboren ward;
Die Großmutter war aus Hamburg.
Caput XIX.

O, Danton, du haſt dich ſehr geirrt
Und mußteſt den Irthum büßen!
Mitnehmen kann man das Vaterland
An den Sohlen, an den Füßen.
Das halbe Fürſtenthum Bückeburg
Blieb mir an den Stiefeln kleben;
So lehmigte Wege habe ich wohl
Noch nie geſehen im Leben.
Zu Bückeburg ſtieg ich ab in der Stadt,
Um dort zu betrachten die Stammburg,
Wo mein Großvater geboren ward;
Die Großmutter war aus Hamburg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0114" n="94"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">XIX.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O, Danton, du ha&#x017F;t dich &#x017F;ehr geirrt</l><lb/>
              <l>Und mußte&#x017F;t den Irthum büßen!</l><lb/>
              <l>Mitnehmen kann man das Vaterland</l><lb/>
              <l>An den Sohlen, an den Füßen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das halbe Für&#x017F;tenthum Bückeburg</l><lb/>
              <l>Blieb mir an den Stiefeln kleben;</l><lb/>
              <l>So lehmigte Wege habe ich wohl</l><lb/>
              <l>Noch nie ge&#x017F;ehen im Leben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Zu Bückeburg &#x017F;tieg ich ab in der Stadt,</l><lb/>
              <l>Um dort zu betrachten die Stammburg,</l><lb/>
              <l>Wo mein Großvater geboren ward;</l><lb/>
              <l>Die Großmutter war aus Hamburg.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0114] Caput XIX. O, Danton, du haſt dich ſehr geirrt Und mußteſt den Irthum büßen! Mitnehmen kann man das Vaterland An den Sohlen, an den Füßen. Das halbe Fürſtenthum Bückeburg Blieb mir an den Stiefeln kleben; So lehmigte Wege habe ich wohl Noch nie geſehen im Leben. Zu Bückeburg ſtieg ich ab in der Stadt, Um dort zu betrachten die Stammburg, Wo mein Großvater geboren ward; Die Großmutter war aus Hamburg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/114
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/114>, abgerufen am 21.10.2018.