Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput IV.

Zu Cöllen kam ich spät Abends an,
Da hörte ich rauschen den Rheinfluß,
Da fächelte mich schon deutsche Luft,
Da fühlt' ich ihren Einfluß --
Auf meinen Appetit. Ich aß
Dort Eierkuchen mit Schinken,
Und da er sehr gesalzen war
Mußt ich auch Rheinwein trinken.
Der Rheinwein glänzt noch immer wie Gold
Im grünen Römerglase,
Und trinkst du etwelche Schoppen zu viel,
So steigt er dir in die Nase.
Caput IV.

Zu Cöllen kam ich ſpät Abends an,
Da hörte ich rauſchen den Rheinfluß,
Da fächelte mich ſchon deutſche Luft,
Da fühlt' ich ihren Einfluß —
Auf meinen Appetit. Ich aß
Dort Eierkuchen mit Schinken,
Und da er ſehr geſalzen war
Mußt ich auch Rheinwein trinken.
Der Rheinwein glänzt noch immer wie Gold
Im grünen Römerglaſe,
Und trinkſt du etwelche Schoppen zu viel,
So ſteigt er dir in die Naſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="15"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">IV.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu Cöllen kam ich &#x017F;pät Abends an,</l><lb/>
              <l>Da hörte ich rau&#x017F;chen den Rheinfluß,</l><lb/>
              <l>Da fächelte mich &#x017F;chon deut&#x017F;che Luft,</l><lb/>
              <l>Da fühlt' ich ihren Einfluß &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Auf meinen Appetit. Ich aß</l><lb/>
              <l>Dort Eierkuchen mit Schinken,</l><lb/>
              <l>Und da er &#x017F;ehr ge&#x017F;alzen war</l><lb/>
              <l>Mußt ich auch Rheinwein trinken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der Rheinwein glänzt noch immer wie Gold</l><lb/>
              <l>Im grünen Römergla&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und trink&#x017F;t du etwelche Schoppen zu viel,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;teigt er dir in die Na&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] Caput IV. Zu Cöllen kam ich ſpät Abends an, Da hörte ich rauſchen den Rheinfluß, Da fächelte mich ſchon deutſche Luft, Da fühlt' ich ihren Einfluß — Auf meinen Appetit. Ich aß Dort Eierkuchen mit Schinken, Und da er ſehr geſalzen war Mußt ich auch Rheinwein trinken. Der Rheinwein glänzt noch immer wie Gold Im grünen Römerglaſe, Und trinkſt du etwelche Schoppen zu viel, So ſteigt er dir in die Naſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/35
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/35>, abgerufen am 21.10.2018.