Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput VII.

Ich ging nach Haus und schlief als ob
Die Engel gewiegt mich hätten.
Man ruht in deutschen Betten so weich,
Denn das sind Federbetten.
Wie sehnt' ich mich oft nach der Süßigkeit
Des vaterländischen Pfühles,
Wenn ich auf harten Matratzen lag,
In der schlaflosen Nacht des Exiles!
Man schläft sehr gut und träumt auch gut
In unseren Federbetten.
Hier fühlt die deutsche Seele sich frey
Von allen Erdenketten.
Heine's Deutschland 3
Caput VII.

Ich ging nach Haus und ſchlief als ob
Die Engel gewiegt mich hätten.
Man ruht in deutſchen Betten ſo weich,
Denn das ſind Federbetten.
Wie ſehnt’ ich mich oft nach der Süßigkeit
Des vaterländiſchen Pfühles,
Wenn ich auf harten Matratzen lag,
In der ſchlafloſen Nacht des Exiles!
Man ſchläft ſehr gut und träumt auch gut
In unſeren Federbetten.
Hier fühlt die deutſche Seele ſich frey
Von allen Erdenketten.
Heine's Deutſchland 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="33"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">VII.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich ging nach Haus und &#x017F;chlief als ob</l><lb/>
              <l>Die Engel gewiegt mich hätten.</l><lb/>
              <l>Man ruht in deut&#x017F;chen Betten &#x017F;o weich,</l><lb/>
              <l>Denn das &#x017F;ind Federbetten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie &#x017F;ehnt&#x2019; ich mich oft nach der Süßigkeit</l><lb/>
              <l>Des vaterländi&#x017F;chen Pfühles,</l><lb/>
              <l>Wenn ich auf harten Matratzen lag,</l><lb/>
              <l>In der &#x017F;chlaflo&#x017F;en Nacht des Exiles!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Man &#x017F;chläft &#x017F;ehr gut und träumt auch gut</l><lb/>
              <l>In un&#x017F;eren Federbetten.</l><lb/>
              <l>Hier fühlt die deut&#x017F;che Seele &#x017F;ich frey</l><lb/>
              <l>Von allen Erdenketten.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">Heine's Deut&#x017F;chland 3<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0053] Caput VII. Ich ging nach Haus und ſchlief als ob Die Engel gewiegt mich hätten. Man ruht in deutſchen Betten ſo weich, Denn das ſind Federbetten. Wie ſehnt’ ich mich oft nach der Süßigkeit Des vaterländiſchen Pfühles, Wenn ich auf harten Matratzen lag, In der ſchlafloſen Nacht des Exiles! Man ſchläft ſehr gut und träumt auch gut In unſeren Federbetten. Hier fühlt die deutſche Seele ſich frey Von allen Erdenketten. Heine's Deutſchland 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/53
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/53>, abgerufen am 21.10.2018.