Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput IX.

Von Cöllen war ich drei Viertel auf Acht
Des Morgens fortgereiset;
Wir kamen nach Hagen schon gegen Drey,
Da wird zu Mittag gespeiset.
Der Tisch war gedeckt. Hier fand ich ganz
Die altgermanische Küche.
Sey mir gegrüßt, mein Sauerkraut,
Holdselig sind deine Gerüche!
Gestofte Kastanien im grünen Kohl!
So aß ich sie einst bei der Mutter!
Ihr heimischen Stockfische seid mir gegrüßt!
Wie schwimmt Ihr klug in der Butter!
Caput IX.

Von Cöllen war ich drei Viertel auf Acht
Des Morgens fortgereiſet;
Wir kamen nach Hagen ſchon gegen Drey,
Da wird zu Mittag geſpeiſet.
Der Tiſch war gedeckt. Hier fand ich ganz
Die altgermaniſche Küche.
Sey mir gegrüßt, mein Sauerkraut,
Holdſelig ſind deine Gerüche!
Geſtofte Kaſtanien im grünen Kohl!
So aß ich ſie einſt bei der Mutter!
Ihr heimiſchen Stockfiſche ſeid mir gegrüßt!
Wie ſchwimmt Ihr klug in der Butter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="46"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">IX.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Cöllen war ich drei Viertel auf Acht</l><lb/>
              <l>Des Morgens fortgerei&#x017F;et;</l><lb/>
              <l>Wir kamen nach Hagen &#x017F;chon gegen Drey,</l><lb/>
              <l>Da wird zu Mittag ge&#x017F;pei&#x017F;et.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Ti&#x017F;ch war gedeckt. Hier fand ich ganz</l><lb/>
              <l>Die altgermani&#x017F;che Küche.</l><lb/>
              <l>Sey mir gegrüßt, mein Sauerkraut,</l><lb/>
              <l>Hold&#x017F;elig &#x017F;ind deine Gerüche!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ge&#x017F;tofte Ka&#x017F;tanien im grünen Kohl!</l><lb/>
              <l>So aß ich &#x017F;ie ein&#x017F;t bei der Mutter!</l><lb/>
              <l>Ihr heimi&#x017F;chen Stockfi&#x017F;che &#x017F;eid mir gegrüßt!</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;chwimmt Ihr klug in der Butter!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0066] Caput IX. Von Cöllen war ich drei Viertel auf Acht Des Morgens fortgereiſet; Wir kamen nach Hagen ſchon gegen Drey, Da wird zu Mittag geſpeiſet. Der Tiſch war gedeckt. Hier fand ich ganz Die altgermaniſche Küche. Sey mir gegrüßt, mein Sauerkraut, Holdſelig ſind deine Gerüche! Geſtofte Kaſtanien im grünen Kohl! So aß ich ſie einſt bei der Mutter! Ihr heimiſchen Stockfiſche ſeid mir gegrüßt! Wie ſchwimmt Ihr klug in der Butter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/66
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/66>, abgerufen am 21.10.2018.