Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput XIV.

Ein feuchter Wind, ein kahles Land,
Die Chaise wackelt im Schlamme,
Doch singt es und klingt es in meinem Gemüth:
Sonne, du klagende Flamme!
Das ist der Schlußreim des alten Lieds,
Das oft meine Amme gesungen --
"Sonne, du klagende Flamme!" das hat
Wie Waldhornruf geklungen.
Es kommt im Lied ein Mörder vor,
Der lebt' in Lust und Freude;
Man findet ihn endlich im Walde gehenkt,
An einer grauen Weide.
Caput XIV.

Ein feuchter Wind, ein kahles Land,
Die Chaiſe wackelt im Schlamme,
Doch ſingt es und klingt es in meinem Gemüth:
Sonne, du klagende Flamme!
Das iſt der Schlußreim des alten Lieds,
Das oft meine Amme geſungen —
„Sonne, du klagende Flamme!“ das hat
Wie Waldhornruf geklungen.
Es kommt im Lied ein Mörder vor,
Der lebt' in Luſt und Freude;
Man findet ihn endlich im Walde gehenkt,
An einer grauen Weide.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="64"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">XIV.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein feuchter Wind, ein kahles Land,</l><lb/>
              <l>Die Chai&#x017F;e wackelt im Schlamme,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ingt es und klingt es in meinem Gemüth:</l><lb/>
              <l>Sonne, du klagende Flamme!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t der Schlußreim des alten Lieds,</l><lb/>
              <l>Das oft meine Amme ge&#x017F;ungen &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sonne, du klagende Flamme!&#x201C; das hat</l><lb/>
              <l>Wie Waldhornruf geklungen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Es kommt im Lied ein Mörder vor,</l><lb/>
              <l>Der lebt' in Lu&#x017F;t und Freude;</l><lb/>
              <l>Man findet ihn endlich im Walde gehenkt,</l><lb/>
              <l>An einer grauen Weide.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Caput XIV. Ein feuchter Wind, ein kahles Land, Die Chaiſe wackelt im Schlamme, Doch ſingt es und klingt es in meinem Gemüth: Sonne, du klagende Flamme! Das iſt der Schlußreim des alten Lieds, Das oft meine Amme geſungen — „Sonne, du klagende Flamme!“ das hat Wie Waldhornruf geklungen. Es kommt im Lied ein Mörder vor, Der lebt' in Luſt und Freude; Man findet ihn endlich im Walde gehenkt, An einer grauen Weide.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/84
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/84>, abgerufen am 21.10.2018.