Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

[Formel 1] . (C)

Dies ist die eine Gränze, über welche b nicht stei-
gen darf, wofern c=1 nicht auf jeden Fall unter der
Schwelle seyn soll. Die andre Gränze, unter welcher b
nicht seyn darf, muss aus den vorigen Formeln entnom-
men werden. Denn wenn a=infinity, gehört es gewiss nicht
selbst zur Hemmungssumme.

Demnach ist die Formel B ganz allgemein, und
zwar in der ersten Bedeutung von s; nur die Formel A
erleidet zuweilen die angegebene Abänderung des Werths
von s, und in seltnen Fällen tritt in ihre Stelle die
Formel C.

§. 56.

Nimmt man durchgängig gleiche Hemmung an, also
p=n=m, und e=e=th, auch s=t=m, so verschwin-
det aller Unterschied der sechs Fälle; a kann in der
H. S. nicht vorkommen, und die Gleichungen A und B
verwandeln sich in folgende:
für a=b, [Formel 2]
für a=infinity, [Formel 3]

Hieraus ergiebt sich in Zahlen folgendes: soll c=1
auf die Schwelle gebracht werden, so ist

[Tabelle]

[Formel 1] . (C)

Dies ist die eine Gränze, über welche b nicht stei-
gen darf, wofern c=1 nicht auf jeden Fall unter der
Schwelle seyn soll. Die andre Gränze, unter welcher b
nicht seyn darf, muſs aus den vorigen Formeln entnom-
men werden. Denn wenn a=∞, gehört es gewiſs nicht
selbst zur Hemmungssumme.

Demnach ist die Formel B ganz allgemein, und
zwar in der ersten Bedeutung von σ; nur die Formel A
erleidet zuweilen die angegebene Abänderung des Werths
von σ, und in seltnen Fällen tritt in ihre Stelle die
Formel C.

§. 56.

Nimmt man durchgängig gleiche Hemmung an, also
p=n=m, und ε=η=ϑ, auch σ=τ=m, so verschwin-
det aller Unterschied der sechs Fälle; a kann in der
H. S. nicht vorkommen, und die Gleichungen A und B
verwandeln sich in folgende:
für a=b, [Formel 2]
für a=∞, [Formel 3]

Hieraus ergiebt sich in Zahlen folgendes: soll c=1
auf die Schwelle gebracht werden, so ist

[Tabelle]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0214" n="194"/><hi rendition="#c"><formula/></hi>. (<hi rendition="#i">C</hi>)</p><lb/>
              <p>Dies ist die eine Gränze, <hi rendition="#g">über</hi> welche <hi rendition="#i">b</hi> nicht stei-<lb/>
gen darf, wofern <hi rendition="#i">c</hi>=1 nicht auf jeden Fall unter der<lb/>
Schwelle seyn soll. Die andre Gränze, <hi rendition="#g">unter</hi> welcher <hi rendition="#i">b</hi><lb/>
nicht seyn darf, mu&#x017F;s aus den vorigen Formeln entnom-<lb/>
men werden. Denn wenn <hi rendition="#i">a</hi>=&#x221E;, gehört es gewi&#x017F;s nicht<lb/>
selbst zur Hemmungssumme.</p><lb/>
              <p>Demnach ist die Formel <hi rendition="#i">B</hi> ganz allgemein, und<lb/>
zwar in der ersten Bedeutung von <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi>; nur die Formel <hi rendition="#i">A</hi><lb/>
erleidet zuweilen die angegebene Abänderung des Werths<lb/>
von <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi>, und in seltnen Fällen tritt in ihre Stelle die<lb/>
Formel <hi rendition="#i">C</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 56.</head><lb/>
              <p>Nimmt man durchgängig gleiche Hemmung an, also<lb/><hi rendition="#i">p</hi>=<hi rendition="#i">n</hi>=<hi rendition="#i">m</hi>, und <hi rendition="#i">&#x03B5;</hi>=<hi rendition="#i">&#x03B7;</hi>=<hi rendition="#i">&#x03D1;</hi>, auch <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi>=<hi rendition="#i">&#x03C4;</hi>=<hi rendition="#i">m</hi>, so verschwin-<lb/>
det aller Unterschied der sechs Fälle; <hi rendition="#i">a</hi> kann in der<lb/>
H. S. nicht vorkommen, und die Gleichungen <hi rendition="#i">A</hi> und <hi rendition="#i">B</hi><lb/>
verwandeln sich in folgende:<lb/><hi rendition="#et">für <hi rendition="#i">a</hi>=<hi rendition="#i">b</hi>, <formula/><lb/>
für <hi rendition="#i">a</hi>=&#x221E;, <formula/></hi></p><lb/>
              <p>Hieraus ergiebt sich in Zahlen folgendes: soll <hi rendition="#i">c</hi>=1<lb/>
auf die Schwelle gebracht werden, so ist</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0214] [FORMEL]. (C) Dies ist die eine Gränze, über welche b nicht stei- gen darf, wofern c=1 nicht auf jeden Fall unter der Schwelle seyn soll. Die andre Gränze, unter welcher b nicht seyn darf, muſs aus den vorigen Formeln entnom- men werden. Denn wenn a=∞, gehört es gewiſs nicht selbst zur Hemmungssumme. Demnach ist die Formel B ganz allgemein, und zwar in der ersten Bedeutung von σ; nur die Formel A erleidet zuweilen die angegebene Abänderung des Werths von σ, und in seltnen Fällen tritt in ihre Stelle die Formel C. §. 56. Nimmt man durchgängig gleiche Hemmung an, also p=n=m, und ε=η=ϑ, auch σ=τ=m, so verschwin- det aller Unterschied der sechs Fälle; a kann in der H. S. nicht vorkommen, und die Gleichungen A und B verwandeln sich in folgende: für a=b, [FORMEL] für a=∞, [FORMEL] Hieraus ergiebt sich in Zahlen folgendes: soll c=1 auf die Schwelle gebracht werden, so ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/214
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/214>, abgerufen am 20.09.2019.