Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Redensart, der Verstand vom Affecte verdunkelt wird,
da ist nicht eine gewisse Kraft, Verstand genannt, un-
wirksam geworden, sondern grossentheils sind es die
Vorstellungen selbst, welche sonst ganz ruhig ihr Vor-
gestelltes ins Bewusstseyn bringen und alsdann Begriffe
heissen, jetzt aber vermöge einer Spannung, in die sie
gerathen, nach ganz anderen Gesetzen wirken, als nach
solchen, die sich aus den logischen Verhältnissen ihrer
Vorgestellten
würden erklären lassen.

Man sieht hieraus, was es für eine Aufgabe ist, Ver-
stand zu haben; vollends wenn wir noch hinzunehmen,
dass auch das Denken, oder der fortgehende Fluss unse-
rer Begriffe, sich nach der Qualität des Gedachten, oder
der Begriffe im logischen Sinne, richten soll.

§. 121.

Alles Bisherige diente nur, die blosse Frage nach
dem Ursprung der Begriffe deutlich zu machen. Jetzt
müssen wir die Mechanik des Geistes zu Rathe ziehn,
um zu vernehmen, wie viel wohl der psychologische Me-
chanismus, so weit wir ihn bis jetzt kennen, für die Er-
zeugung der Begriffe thun möge.

Im §. 99. haben wir gesehn, dass, wenn einerley
Vorstellung vielemal mit solchen Pausen gegeben wird,
in denen die frühere Auffassung jedesmal zur statischen
Schwelle sinken kann; alsdann die während jeder Pause
erneuerte Empfänglichkeit zwar anfänglich einen beträcht-
lichen Zuwachs durch neue Auffassung gestattet, aber
endlich die Empfänglichkeit beynahe plötzlich wieder er-
lischt, weil eine sehr beträchtliche Summe des
Vorstellens
aus den früheren Wahrnehmungen sich
sogleich beym Eintritte der neuen Wahrnehmung her-
vordrängt.

Hiemit wollen wir verbinden, was wir von den Com-
plicationen und Verschmelzungen wissen; dergleichen bey
jeder einzelnen unter den wiederhohlten gleichartigen
Wahrnehmungen werden vorgekommen seyn, und zwar
bey jeder auf andre Weise, weil zu verschiedenen Zei-

Redensart, der Verstand vom Affecte verdunkelt wird,
da ist nicht eine gewisse Kraft, Verstand genannt, un-
wirksam geworden, sondern groſsentheils sind es die
Vorstellungen selbst, welche sonst ganz ruhig ihr Vor-
gestelltes ins Bewuſstseyn bringen und alsdann Begriffe
heiſsen, jetzt aber vermöge einer Spannung, in die sie
gerathen, nach ganz anderen Gesetzen wirken, als nach
solchen, die sich aus den logischen Verhältnissen ihrer
Vorgestellten
würden erklären lassen.

Man sieht hieraus, was es für eine Aufgabe ist, Ver-
stand zu haben; vollends wenn wir noch hinzunehmen,
daſs auch das Denken, oder der fortgehende Fluſs unse-
rer Begriffe, sich nach der Qualität des Gedachten, oder
der Begriffe im logischen Sinne, richten soll.

§. 121.

Alles Bisherige diente nur, die bloſse Frage nach
dem Ursprung der Begriffe deutlich zu machen. Jetzt
müssen wir die Mechanik des Geistes zu Rathe ziehn,
um zu vernehmen, wie viel wohl der psychologische Me-
chanismus, so weit wir ihn bis jetzt kennen, für die Er-
zeugung der Begriffe thun möge.

Im §. 99. haben wir gesehn, daſs, wenn einerley
Vorstellung vielemal mit solchen Pausen gegeben wird,
in denen die frühere Auffassung jedesmal zur statischen
Schwelle sinken kann; alsdann die während jeder Pause
erneuerte Empfänglichkeit zwar anfänglich einen beträcht-
lichen Zuwachs durch neue Auffassung gestattet, aber
endlich die Empfänglichkeit beynahe plötzlich wieder er-
lischt, weil eine sehr beträchtliche Summe des
Vorstellens
aus den früheren Wahrnehmungen sich
sogleich beym Eintritte der neuen Wahrnehmung her-
vordrängt.

Hiemit wollen wir verbinden, was wir von den Com-
plicationen und Verschmelzungen wissen; dergleichen bey
jeder einzelnen unter den wiederhohlten gleichartigen
Wahrnehmungen werden vorgekommen seyn, und zwar
bey jeder auf andre Weise, weil zu verschiedenen Zei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0216" n="181"/>
Redensart, der Verstand vom Affecte verdunkelt wird,<lb/>
da ist nicht eine gewisse Kraft, <hi rendition="#g">Verstand</hi> genannt, un-<lb/>
wirksam geworden, sondern gro&#x017F;sentheils sind es die<lb/>
Vorstellungen selbst, welche sonst ganz ruhig ihr Vor-<lb/>
gestelltes ins Bewu&#x017F;stseyn bringen und alsdann Begriffe<lb/>
hei&#x017F;sen, jetzt aber vermöge einer Spannung, in die sie<lb/>
gerathen, nach ganz anderen Gesetzen wirken, als nach<lb/>
solchen, die sich aus den <hi rendition="#g">logischen</hi> Verhältnissen <hi rendition="#g">ihrer<lb/>
Vorgestellten</hi> würden erklären lassen.</p><lb/>
              <p>Man sieht hieraus, was es für eine Aufgabe ist, Ver-<lb/>
stand zu haben; vollends wenn wir noch hinzunehmen,<lb/>
da&#x017F;s auch das Denken, oder der fortgehende <hi rendition="#g">Flu&#x017F;s</hi> unse-<lb/>
rer Begriffe, sich nach der Qualität des Gedachten, oder<lb/>
der Begriffe im logischen Sinne, richten soll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <p>Alles Bisherige diente nur, die blo&#x017F;se <hi rendition="#g">Frage</hi> nach<lb/>
dem Ursprung der Begriffe deutlich zu machen. Jetzt<lb/>
müssen wir die Mechanik des Geistes zu Rathe ziehn,<lb/>
um zu vernehmen, wie viel wohl der psychologische Me-<lb/>
chanismus, so weit wir ihn bis jetzt kennen, für die Er-<lb/>
zeugung der Begriffe thun möge.</p><lb/>
              <p>Im §. 99. haben wir gesehn, da&#x017F;s, wenn einerley<lb/>
Vorstellung vielemal mit solchen Pausen gegeben wird,<lb/>
in denen die frühere Auffassung jedesmal zur statischen<lb/>
Schwelle sinken kann; alsdann die während jeder Pause<lb/>
erneuerte Empfänglichkeit zwar anfänglich einen beträcht-<lb/>
lichen Zuwachs durch neue Auffassung gestattet, aber<lb/>
endlich die Empfänglichkeit beynahe plötzlich wieder er-<lb/>
lischt, weil eine <hi rendition="#g">sehr beträchtliche Summe des<lb/>
Vorstellens</hi> aus den <hi rendition="#g">früheren</hi> Wahrnehmungen sich<lb/>
sogleich beym Eintritte der neuen Wahrnehmung her-<lb/>
vordrängt.</p><lb/>
              <p>Hiemit wollen wir verbinden, was wir von den Com-<lb/>
plicationen und Verschmelzungen wissen; dergleichen bey<lb/>
jeder einzelnen unter den wiederhohlten gleichartigen<lb/>
Wahrnehmungen werden vorgekommen seyn, und zwar<lb/>
bey jeder auf andre Weise, weil zu verschiedenen Zei-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0216] Redensart, der Verstand vom Affecte verdunkelt wird, da ist nicht eine gewisse Kraft, Verstand genannt, un- wirksam geworden, sondern groſsentheils sind es die Vorstellungen selbst, welche sonst ganz ruhig ihr Vor- gestelltes ins Bewuſstseyn bringen und alsdann Begriffe heiſsen, jetzt aber vermöge einer Spannung, in die sie gerathen, nach ganz anderen Gesetzen wirken, als nach solchen, die sich aus den logischen Verhältnissen ihrer Vorgestellten würden erklären lassen. Man sieht hieraus, was es für eine Aufgabe ist, Ver- stand zu haben; vollends wenn wir noch hinzunehmen, daſs auch das Denken, oder der fortgehende Fluſs unse- rer Begriffe, sich nach der Qualität des Gedachten, oder der Begriffe im logischen Sinne, richten soll. §. 121. Alles Bisherige diente nur, die bloſse Frage nach dem Ursprung der Begriffe deutlich zu machen. Jetzt müssen wir die Mechanik des Geistes zu Rathe ziehn, um zu vernehmen, wie viel wohl der psychologische Me- chanismus, so weit wir ihn bis jetzt kennen, für die Er- zeugung der Begriffe thun möge. Im §. 99. haben wir gesehn, daſs, wenn einerley Vorstellung vielemal mit solchen Pausen gegeben wird, in denen die frühere Auffassung jedesmal zur statischen Schwelle sinken kann; alsdann die während jeder Pause erneuerte Empfänglichkeit zwar anfänglich einen beträcht- lichen Zuwachs durch neue Auffassung gestattet, aber endlich die Empfänglichkeit beynahe plötzlich wieder er- lischt, weil eine sehr beträchtliche Summe des Vorstellens aus den früheren Wahrnehmungen sich sogleich beym Eintritte der neuen Wahrnehmung her- vordrängt. Hiemit wollen wir verbinden, was wir von den Com- plicationen und Verschmelzungen wissen; dergleichen bey jeder einzelnen unter den wiederhohlten gleichartigen Wahrnehmungen werden vorgekommen seyn, und zwar bey jeder auf andre Weise, weil zu verschiedenen Zei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/216
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/216>, abgerufen am 24.04.2019.