Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

hinzugedacht seyn, auf eine Weise, die wir im fol-
genden Capitel im Allgemeinen erläutern werden. Den-
noch aber bleibt das Ich, die eigentliche, immer gleiche,
Identität des Vorstellenden und Vorgestellten. Dieses
Ich erscheint als ein Gegebenes, als die sicherste, unbe-
streitbarste Thatsache des Bewusstseyns; selbst nach Ab-
sonderung des Individuellen, was die innere Wahrneh-
mung darbot. Dafür wird eine eigne Art der Erkenntniss
erfunden; ein reines, intellectuelles Vermögen,
(wie bey Kant und Fichte; siehe §. 26.). Fragt man
aber, was denn das sey, das die intellectuelle An-
schauung anschaue, so kommt die Ungereimtheit in dem,
vom Individuellen losgerissenen Begriffe des Ich zum Vor-
schein, die wir im §. 27. u. s. w. erwogen, und in ihren
Folgen untersucht haben.

§. 138.

Aus allem bisher Vorgetragenen muss nun offenbar
werden, sowohl worin die Täuschung bestehe, der wir
in Ansehung des Ich beym Anfange der Untersuchung
unterworfen waren, als auch, durch welche endliche Be-
richtigung des Begriffs vom Ich wir der Täuschung uns
entledigen sollen.

Wie bey allen Begriffen, denen ein wesentliches Er-
gänzungsstück fehlt, auf das sie sich beziehen, ohne es
zu enthalten und unmittelbar anzuzeigen: so liegt auch
beym Ich die Täuschung darin, dass man diesen Begriff
für denkbar hält, nach Absonderung von allem Indivi-
duellen. Wer, wie Kant, das Ich für die ärmste und
gehaltloseste aller Vorstellungen ansieht, wer ihr ein ab-
gesondertes Geistesvermögen anweis't, durch das sie ohne
Beziehung, ohne nothwendigen Zusammenhang mit un-
sern übrigen Vorstellungen, für sich allein dastehn, sich
erst hintennach an die übrigen gleichsam anlegen, oder
dieselben in ihren Schooss aufnehmen soll: -- der ist
mitten in der Täuschung befangen.

Die Täuschung führt nun in Widersprüche, welche
Anfangs nicht vollkommen entwickelt werden; sie führt

auf

hinzugedacht seyn, auf eine Weise, die wir im fol-
genden Capitel im Allgemeinen erläutern werden. Den-
noch aber bleibt das Ich, die eigentliche, immer gleiche,
Identität des Vorstellenden und Vorgestellten. Dieses
Ich erscheint als ein Gegebenes, als die sicherste, unbe-
streitbarste Thatsache des Bewuſstseyns; selbst nach Ab-
sonderung des Individuellen, was die innere Wahrneh-
mung darbot. Dafür wird eine eigne Art der Erkenntniſs
erfunden; ein reines, intellectuelles Vermögen,
(wie bey Kant und Fichte; siehe §. 26.). Fragt man
aber, was denn das sey, das die intellectuelle An-
schauung anschaue, so kommt die Ungereimtheit in dem,
vom Individuellen losgerissenen Begriffe des Ich zum Vor-
schein, die wir im §. 27. u. s. w. erwogen, und in ihren
Folgen untersucht haben.

§. 138.

Aus allem bisher Vorgetragenen muſs nun offenbar
werden, sowohl worin die Täuschung bestehe, der wir
in Ansehung des Ich beym Anfange der Untersuchung
unterworfen waren, als auch, durch welche endliche Be-
richtigung des Begriffs vom Ich wir der Täuschung uns
entledigen sollen.

Wie bey allen Begriffen, denen ein wesentliches Er-
gänzungsstück fehlt, auf das sie sich beziehen, ohne es
zu enthalten und unmittelbar anzuzeigen: so liegt auch
beym Ich die Täuschung darin, daſs man diesen Begriff
für denkbar hält, nach Absonderung von allem Indivi-
duellen. Wer, wie Kant, das Ich für die ärmste und
gehaltloseste aller Vorstellungen ansieht, wer ihr ein ab-
gesondertes Geistesvermögen anweis’t, durch das sie ohne
Beziehung, ohne nothwendigen Zusammenhang mit un-
sern übrigen Vorstellungen, für sich allein dastehn, sich
erst hintennach an die übrigen gleichsam anlegen, oder
dieselben in ihren Schooſs aufnehmen soll: — der ist
mitten in der Täuschung befangen.

Die Täuschung führt nun in Widersprüche, welche
Anfangs nicht vollkommen entwickelt werden; sie führt

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0323" n="288"/><hi rendition="#g">hinzugedacht</hi> seyn, auf eine Weise, die wir im fol-<lb/>
genden Capitel im Allgemeinen erläutern werden. Den-<lb/>
noch aber bleibt das Ich, die eigentliche, immer gleiche,<lb/>
Identität des Vorstellenden und Vorgestellten. Dieses<lb/>
Ich erscheint als ein Gegebenes, als die sicherste, unbe-<lb/>
streitbarste Thatsache des Bewu&#x017F;stseyns; selbst nach Ab-<lb/>
sonderung des Individuellen, was die innere Wahrneh-<lb/>
mung darbot. Dafür wird eine eigne Art der Erkenntni&#x017F;s<lb/>
erfunden; <hi rendition="#g">ein reines, intellectuelles Vermögen</hi>,<lb/>
(wie bey Kant und Fichte; siehe §. 26.). Fragt man<lb/>
aber, <hi rendition="#g">was denn das sey</hi>, das die intellectuelle An-<lb/>
schauung anschaue, so kommt die Ungereimtheit in dem,<lb/>
vom Individuellen losgerissenen Begriffe des Ich zum Vor-<lb/>
schein, die wir im §. 27. u. s. w. erwogen, und in ihren<lb/>
Folgen untersucht haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 138.</head><lb/>
              <p>Aus allem bisher Vorgetragenen mu&#x017F;s nun offenbar<lb/>
werden, sowohl worin die Täuschung bestehe, der wir<lb/>
in Ansehung des Ich beym Anfange der Untersuchung<lb/>
unterworfen waren, als auch, durch welche endliche Be-<lb/>
richtigung des Begriffs vom Ich wir der Täuschung uns<lb/>
entledigen sollen.</p><lb/>
              <p>Wie bey allen Begriffen, denen ein wesentliches Er-<lb/>
gänzungsstück fehlt, auf das sie sich <hi rendition="#g">beziehen</hi>, ohne es<lb/>
zu <hi rendition="#g">enthalten</hi> und unmittelbar anzuzeigen: so liegt auch<lb/>
beym Ich die Täuschung darin, da&#x017F;s man diesen Begriff<lb/>
für denkbar hält, nach Absonderung von allem Indivi-<lb/>
duellen. Wer, wie <hi rendition="#g">Kant</hi>, das Ich für die ärmste und<lb/>
gehaltloseste aller Vorstellungen ansieht, wer ihr ein ab-<lb/>
gesondertes Geistesvermögen anweis&#x2019;t, durch das sie ohne<lb/>
Beziehung, ohne nothwendigen Zusammenhang mit un-<lb/>
sern übrigen Vorstellungen, für sich allein dastehn, sich<lb/>
erst hintennach an die übrigen gleichsam anlegen, oder<lb/>
dieselben in ihren Schoo&#x017F;s aufnehmen soll: &#x2014; der ist<lb/>
mitten in der Täuschung befangen.</p><lb/>
              <p>Die Täuschung führt nun in Widersprüche, welche<lb/>
Anfangs nicht vollkommen entwickelt werden; sie führt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0323] hinzugedacht seyn, auf eine Weise, die wir im fol- genden Capitel im Allgemeinen erläutern werden. Den- noch aber bleibt das Ich, die eigentliche, immer gleiche, Identität des Vorstellenden und Vorgestellten. Dieses Ich erscheint als ein Gegebenes, als die sicherste, unbe- streitbarste Thatsache des Bewuſstseyns; selbst nach Ab- sonderung des Individuellen, was die innere Wahrneh- mung darbot. Dafür wird eine eigne Art der Erkenntniſs erfunden; ein reines, intellectuelles Vermögen, (wie bey Kant und Fichte; siehe §. 26.). Fragt man aber, was denn das sey, das die intellectuelle An- schauung anschaue, so kommt die Ungereimtheit in dem, vom Individuellen losgerissenen Begriffe des Ich zum Vor- schein, die wir im §. 27. u. s. w. erwogen, und in ihren Folgen untersucht haben. §. 138. Aus allem bisher Vorgetragenen muſs nun offenbar werden, sowohl worin die Täuschung bestehe, der wir in Ansehung des Ich beym Anfange der Untersuchung unterworfen waren, als auch, durch welche endliche Be- richtigung des Begriffs vom Ich wir der Täuschung uns entledigen sollen. Wie bey allen Begriffen, denen ein wesentliches Er- gänzungsstück fehlt, auf das sie sich beziehen, ohne es zu enthalten und unmittelbar anzuzeigen: so liegt auch beym Ich die Täuschung darin, daſs man diesen Begriff für denkbar hält, nach Absonderung von allem Indivi- duellen. Wer, wie Kant, das Ich für die ärmste und gehaltloseste aller Vorstellungen ansieht, wer ihr ein ab- gesondertes Geistesvermögen anweis’t, durch das sie ohne Beziehung, ohne nothwendigen Zusammenhang mit un- sern übrigen Vorstellungen, für sich allein dastehn, sich erst hintennach an die übrigen gleichsam anlegen, oder dieselben in ihren Schooſs aufnehmen soll: — der ist mitten in der Täuschung befangen. Die Täuschung führt nun in Widersprüche, welche Anfangs nicht vollkommen entwickelt werden; sie führt auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/323
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/323>, abgerufen am 23.04.2019.