Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkung I.

Kants Antinomien sind nicht bloss der schönste
Theil seiner Vernunftkritik, sondern zugleich eine der
glänzendsten und geistreichsten Darstellungen, die jemals
ein speculativer Denker unternommen hat; in dieser Hin-
sicht mit ihm zu wetteifern, wird stets ein gefahrvolles
Unternehmen seyn und bleiben. Man glaubt ein grosses
Brennglas zu sehn, dessen Focus die sämmtlichen Strah-
len der Welt, nachdem sie von den verschiedenen Sy-
stemen der Philosophie reflectirt werden, verdichtet, und
allen Irrthum der Meinung verflüchtigt. Die Sprache selbst
ist in dieser Gegend der Vernunftkritik vortrefflich; man
hört einen unermüdlichen Redner, der das Für und Wi-
der, in der grössten aller Angelegenheiten des theoreti-
schen Denkens, klar vor Augen legt, und mit einem
Richterspruche salomonischer Weisheit endigt.

Von den Fehlern, die dabey sich eingeschlichen ha-
ben, ausführlich zu reden, wäre die Sache der Metaphy-
sik. Hier bemerke ich nur kurz, dass solche Gründe,
wie das Abgelaufen - Seyn einer unendlichen Zeit, oder
die Unfähigkeit der Zeit, das Entstehen eines Dinges in
irgend einem Augenblicke zu bestimmen, oder ein Ver-
hältniss der Dinge nicht nur im Raume, sondern auch
zum Raume, oder eine Forderung, der Materie die Un-
endlichkeit der möglichen Theilung gleich dem Raume
zuzugestehn, als ob sie, trotz ihrer unleugbar veränderli-
chen Dichtigkeit, nichts anderes wäre als realisirter Raum, --
denn doch gar zu seicht erscheinen in einer so wichtigen
Untersuchung; da man dem Leser billig zutrauen sollte,
er kenne die Leerheit des Raums und der Zeit, und
wisse, dass diese zum Behufe unseres Vorstellens con-
struirten, ganz vom Bedürfnisse des Denkens ahhängi-
gen, Formen, schlechterdings kein Fundament irgend
welcher Rückschlüsse abgeben können auf das, was wirk-
lich ist, oder auch nur dafür gehalten werden soll *).

*) Ich will nicht hoffen, dass man mir die Anwendungen der
Mathematik, etwa auf Astronomie, oder gar auf Psychologie entgegen-
Anmerkung I.

Kants Antinomien sind nicht bloſs der schönste
Theil seiner Vernunftkritik, sondern zugleich eine der
glänzendsten und geistreichsten Darstellungen, die jemals
ein speculativer Denker unternommen hat; in dieser Hin-
sicht mit ihm zu wetteifern, wird stets ein gefahrvolles
Unternehmen seyn und bleiben. Man glaubt ein groſses
Brennglas zu sehn, dessen Focus die sämmtlichen Strah-
len der Welt, nachdem sie von den verschiedenen Sy-
stemen der Philosophie reflectirt werden, verdichtet, und
allen Irrthum der Meinung verflüchtigt. Die Sprache selbst
ist in dieser Gegend der Vernunftkritik vortrefflich; man
hört einen unermüdlichen Redner, der das Für und Wi-
der, in der gröſsten aller Angelegenheiten des theoreti-
schen Denkens, klar vor Augen legt, und mit einem
Richterspruche salomonischer Weisheit endigt.

Von den Fehlern, die dabey sich eingeschlichen ha-
ben, ausführlich zu reden, wäre die Sache der Metaphy-
sik. Hier bemerke ich nur kurz, daſs solche Gründe,
wie das Abgelaufen - Seyn einer unendlichen Zeit, oder
die Unfähigkeit der Zeit, das Entstehen eines Dinges in
irgend einem Augenblicke zu bestimmen, oder ein Ver-
hältniſs der Dinge nicht nur im Raume, sondern auch
zum Raume, oder eine Forderung, der Materie die Un-
endlichkeit der möglichen Theilung gleich dem Raume
zuzugestehn, als ob sie, trotz ihrer unleugbar veränderli-
chen Dichtigkeit, nichts anderes wäre als realisirter Raum, —
denn doch gar zu seicht erscheinen in einer so wichtigen
Untersuchung; da man dem Leser billig zutrauen sollte,
er kenne die Leerheit des Raums und der Zeit, und
wisse, daſs diese zum Behufe unseres Vorstellens con-
struirten, ganz vom Bedürfnisse des Denkens ahhängi-
gen, Formen, schlechterdings kein Fundament irgend
welcher Rückschlüsse abgeben können auf das, was wirk-
lich ist, oder auch nur dafür gehalten werden soll *).

*) Ich will nicht hoffen, daſs man mir die Anwendungen der
Mathematik, etwa auf Astronomie, oder gar auf Psychologie entgegen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0429" n="394"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> I.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Kants</hi> Antinomien sind nicht blo&#x017F;s der schönste<lb/>
Theil seiner Vernunftkritik, sondern zugleich eine der<lb/>
glänzendsten und geistreichsten Darstellungen, die jemals<lb/>
ein speculativer Denker unternommen hat; in dieser Hin-<lb/>
sicht mit ihm zu wetteifern, wird stets ein gefahrvolles<lb/>
Unternehmen seyn und bleiben. Man glaubt ein gro&#x017F;ses<lb/>
Brennglas zu sehn, dessen Focus die sämmtlichen Strah-<lb/>
len der Welt, nachdem sie von den verschiedenen Sy-<lb/>
stemen der Philosophie reflectirt werden, verdichtet, und<lb/>
allen Irrthum der Meinung verflüchtigt. Die Sprache selbst<lb/>
ist in dieser Gegend der Vernunftkritik vortrefflich; man<lb/>
hört einen unermüdlichen Redner, der das Für und Wi-<lb/>
der, in der grö&#x017F;sten aller Angelegenheiten des theoreti-<lb/>
schen Denkens, klar vor Augen legt, und mit einem<lb/>
Richterspruche salomonischer Weisheit endigt.</p><lb/>
              <p>Von den Fehlern, die dabey sich eingeschlichen ha-<lb/>
ben, ausführlich zu reden, wäre die Sache der Metaphy-<lb/>
sik. Hier bemerke ich nur kurz, da&#x017F;s solche Gründe,<lb/>
wie das Abgelaufen - Seyn einer unendlichen Zeit, oder<lb/>
die Unfähigkeit der Zeit, das Entstehen eines Dinges in<lb/>
irgend einem Augenblicke zu bestimmen, oder ein Ver-<lb/>
hältni&#x017F;s der Dinge nicht nur im Raume, sondern auch<lb/><hi rendition="#g">zum</hi> Raume, oder eine Forderung, der Materie die Un-<lb/>
endlichkeit der möglichen Theilung gleich dem Raume<lb/>
zuzugestehn, als ob sie, trotz ihrer unleugbar veränderli-<lb/>
chen Dichtigkeit, nichts anderes wäre als realisirter Raum, &#x2014;<lb/>
denn doch gar zu seicht erscheinen in einer so wichtigen<lb/>
Untersuchung; da man dem Leser billig zutrauen sollte,<lb/>
er kenne die <hi rendition="#g">Leerheit</hi> des Raums und der Zeit, und<lb/>
wisse, da&#x017F;s diese zum Behufe unseres Vorstellens con-<lb/>
struirten, ganz vom Bedürfnisse des Denkens ahhängi-<lb/>
gen, Formen, schlechterdings kein Fundament irgend<lb/>
welcher Rückschlüsse abgeben können auf das, was wirk-<lb/>
lich ist, oder auch nur dafür gehalten werden soll <note xml:id="seg2pn_6_1" next="#seg2pn_6_2" place="foot" n="*)">Ich will nicht hoffen, da&#x017F;s man mir die Anwendungen der<lb/>
Mathematik, etwa auf Astronomie, oder gar auf Psychologie entgegen-</note>.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0429] Anmerkung I. Kants Antinomien sind nicht bloſs der schönste Theil seiner Vernunftkritik, sondern zugleich eine der glänzendsten und geistreichsten Darstellungen, die jemals ein speculativer Denker unternommen hat; in dieser Hin- sicht mit ihm zu wetteifern, wird stets ein gefahrvolles Unternehmen seyn und bleiben. Man glaubt ein groſses Brennglas zu sehn, dessen Focus die sämmtlichen Strah- len der Welt, nachdem sie von den verschiedenen Sy- stemen der Philosophie reflectirt werden, verdichtet, und allen Irrthum der Meinung verflüchtigt. Die Sprache selbst ist in dieser Gegend der Vernunftkritik vortrefflich; man hört einen unermüdlichen Redner, der das Für und Wi- der, in der gröſsten aller Angelegenheiten des theoreti- schen Denkens, klar vor Augen legt, und mit einem Richterspruche salomonischer Weisheit endigt. Von den Fehlern, die dabey sich eingeschlichen ha- ben, ausführlich zu reden, wäre die Sache der Metaphy- sik. Hier bemerke ich nur kurz, daſs solche Gründe, wie das Abgelaufen - Seyn einer unendlichen Zeit, oder die Unfähigkeit der Zeit, das Entstehen eines Dinges in irgend einem Augenblicke zu bestimmen, oder ein Ver- hältniſs der Dinge nicht nur im Raume, sondern auch zum Raume, oder eine Forderung, der Materie die Un- endlichkeit der möglichen Theilung gleich dem Raume zuzugestehn, als ob sie, trotz ihrer unleugbar veränderli- chen Dichtigkeit, nichts anderes wäre als realisirter Raum, — denn doch gar zu seicht erscheinen in einer so wichtigen Untersuchung; da man dem Leser billig zutrauen sollte, er kenne die Leerheit des Raums und der Zeit, und wisse, daſs diese zum Behufe unseres Vorstellens con- struirten, ganz vom Bedürfnisse des Denkens ahhängi- gen, Formen, schlechterdings kein Fundament irgend welcher Rückschlüsse abgeben können auf das, was wirk- lich ist, oder auch nur dafür gehalten werden soll *). *) Ich will nicht hoffen, daſs man mir die Anwendungen der Mathematik, etwa auf Astronomie, oder gar auf Psychologie entgegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/429
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/429>, abgerufen am 26.04.2019.