Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sichtig zu behandeln. Kant hat sich sehr viel Mühe ge-
geben, sich über diesen Punkt eine klare Ueberzeugung zu
verschaffen; er hat dennoch eine Verwirrung hervorgebracht,
die bey ihm an dem kategorischen Jmperative haftete, bey
seinen Nachfolgern aber in ganz andre Formen überging.

119. Während nun das Bewußtseyn der Freyheit, in
wiefern sie zwischen Vernunft und Begierde in der Mitte
stehen soll, auf keinen bessern Thatsachen beruhet, als den
oben angegebenen, ergiebt sich dagegen ein anderes Resul-
tat, wenn man die Vernunft selbst als den Sitz der Frey-
heit betrachtet. Nichts ist einleuchtender, als daß der leiden-
schaftliche Mensch ein Sklave ist. Sein Unvermögen, auf
Gründe des Vortheils und der Pflicht zu achten, sein Ruin
durch eigne Schuld, liegen klar am Tage. Jm Gegensatze
mit diesem wird mit Recht der vernünftige Mensch, der seine
Begierden zurückstößt, sobald sie der guten Ueberlegung sich
widersetzen, frey genannt; und mehr und mehr frey, je stär-
ker er ist in diesem Zurückstoßen. Ob aber eine solche Stärke
ins Unendliche gehen könne, darüber vermögen keine That-
sachen zu entscheiden, die allemal nur eine begränzte Kraft
bezeugen.



Sechstes Capitel.
Von der Zusammenwirkung und Ausbildung
der Geistesvermögen.

120. Die Annahme der Vermögen hat sich schon in
der bisherigen Uebersicht als so mangelhaft verrathen, daß
der Versuch, den gegenseitigen Einfluß derselben nach allen
Combinationen zu durchmustern, als zwecklos würde erschei-

sichtig zu behandeln. Kant hat sich sehr viel Mühe ge-
geben, sich über diesen Punkt eine klare Ueberzeugung zu
verschaffen; er hat dennoch eine Verwirrung hervorgebracht,
die bey ihm an dem kategorischen Jmperative haftete, bey
seinen Nachfolgern aber in ganz andre Formen überging.

119. Während nun das Bewußtseyn der Freyheit, in
wiefern sie zwischen Vernunft und Begierde in der Mitte
stehen soll, auf keinen bessern Thatsachen beruhet, als den
oben angegebenen, ergiebt sich dagegen ein anderes Resul-
tat, wenn man die Vernunft selbst als den Sitz der Frey-
heit betrachtet. Nichts ist einleuchtender, als daß der leiden-
schaftliche Mensch ein Sklave ist. Sein Unvermögen, auf
Gründe des Vortheils und der Pflicht zu achten, sein Ruin
durch eigne Schuld, liegen klar am Tage. Jm Gegensatze
mit diesem wird mit Recht der vernünftige Mensch, der seine
Begierden zurückstößt, sobald sie der guten Ueberlegung sich
widersetzen, frey genannt; und mehr und mehr frey, je stär-
ker er ist in diesem Zurückstoßen. Ob aber eine solche Stärke
ins Unendliche gehen könne, darüber vermögen keine That-
sachen zu entscheiden, die allemal nur eine begränzte Kraft
bezeugen.



Sechstes Capitel.
Von der Zusammenwirkung und Ausbildung
der Geistesvermögen.

120. Die Annahme der Vermögen hat sich schon in
der bisherigen Uebersicht als so mangelhaft verrathen, daß
der Versuch, den gegenseitigen Einfluß derselben nach allen
Combinationen zu durchmustern, als zwecklos würde erschei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0102" n="94"/>
sichtig</hi> zu behandeln. Kant hat sich sehr viel Mühe ge-<lb/>
geben, sich über diesen Punkt eine klare Ueberzeugung zu<lb/>
verschaffen; er hat
               dennoch eine Verwirrung hervorgebracht,<lb/>
die bey ihm an dem kategorischen
               Jmperative haftete, bey<lb/>
seinen Nachfolgern aber in ganz andre Formen überging. </p><lb/>
            <p>119. Während nun das Bewußtseyn der Freyheit, in<lb/>
wiefern sie zwischen Vernunft
               und Begierde in der Mitte<lb/>
stehen soll, auf keinen bessern Thatsachen beruhet,
               als den<lb/>
oben angegebenen, ergiebt sich dagegen ein anderes Resul-<lb/>
tat, wenn
               man die Vernunft selbst als den Sitz der Frey-<lb/>
heit betrachtet. Nichts ist
               einleuchtender, als daß der leiden-<lb/>
schaftliche Mensch ein Sklave ist. Sein
               Unvermögen, auf<lb/>
Gründe des Vortheils und der Pflicht zu achten, sein Ruin<lb/>
durch eigne Schuld, liegen klar am Tage. Jm Gegensatze<lb/>
mit diesem wird mit Recht
               der vernünftige Mensch, der seine<lb/>
Begierden zurückstößt, sobald sie der guten
               Ueberlegung sich<lb/>
widersetzen, frey genannt; und mehr und mehr frey, je
               stär-<lb/>
ker er ist in diesem Zurückstoßen. Ob aber eine solche Stärke<lb/>
ins
               Unendliche gehen könne, darüber vermögen keine That-<lb/>
sachen zu entscheiden, die
               allemal nur eine begränzte Kraft<lb/>
bezeugen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Sechstes Capitel.</hi><lb/>
Von der
                 Zusammenwirkung und Ausbildung<lb/>
der Geistesvermögen.</hi> </head><lb/>
            <p>120. Die Annahme der Vermögen hat sich schon in<lb/>
der bisherigen Uebersicht als
               so mangelhaft verrathen, daß<lb/>
der Versuch, den gegenseitigen Einfluß derselben
               nach allen<lb/>
Combinationen zu durchmustern, als zwecklos würde erschei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0102] sichtig zu behandeln. Kant hat sich sehr viel Mühe ge- geben, sich über diesen Punkt eine klare Ueberzeugung zu verschaffen; er hat dennoch eine Verwirrung hervorgebracht, die bey ihm an dem kategorischen Jmperative haftete, bey seinen Nachfolgern aber in ganz andre Formen überging. 119. Während nun das Bewußtseyn der Freyheit, in wiefern sie zwischen Vernunft und Begierde in der Mitte stehen soll, auf keinen bessern Thatsachen beruhet, als den oben angegebenen, ergiebt sich dagegen ein anderes Resul- tat, wenn man die Vernunft selbst als den Sitz der Frey- heit betrachtet. Nichts ist einleuchtender, als daß der leiden- schaftliche Mensch ein Sklave ist. Sein Unvermögen, auf Gründe des Vortheils und der Pflicht zu achten, sein Ruin durch eigne Schuld, liegen klar am Tage. Jm Gegensatze mit diesem wird mit Recht der vernünftige Mensch, der seine Begierden zurückstößt, sobald sie der guten Ueberlegung sich widersetzen, frey genannt; und mehr und mehr frey, je stär- ker er ist in diesem Zurückstoßen. Ob aber eine solche Stärke ins Unendliche gehen könne, darüber vermögen keine That- sachen zu entscheiden, die allemal nur eine begränzte Kraft bezeugen. Sechstes Capitel. Von der Zusammenwirkung und Ausbildung der Geistesvermögen. 120. Die Annahme der Vermögen hat sich schon in der bisherigen Uebersicht als so mangelhaft verrathen, daß der Versuch, den gegenseitigen Einfluß derselben nach allen Combinationen zu durchmustern, als zwecklos würde erschei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/102
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/102>, abgerufen am 09.07.2020.