Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte
auf das Jndividuum macht, und aus allem, was
ihm daran unwillkührlich gefällt oder mißfällt, setzt sich die-
ser Eindruck zusammen.

Deshalb wirkt alles dasjenige nachtheilig auf den in-
nersten Kern des Charakters, was den Menschen hindert,
klar zu sehen, und unbefangen zu urtheilen.

125. Am zerstörendsten wirken auf alle Ausbildung
die Leidenschaften. Vom ästhetischen Urtheile sind sie das
entgegengesetzte Aeußerste, aber auch die wandelbaren Be-
strebungen werden von ihnen getödtet; Einbildungskraft und
Verstand bekommen durch sie eine einseitige Richtung; sie
selbst endigen sich, falls sie Befriedigung finden, in Lange-
weile, in Leere deß Geistes und Herzens, und falls sie un-
befriedigt bleiben, in Gram und Krankheit. Diejenigen,
welche allerley zu rühmen wissen, was sie durch leidenschaft-
liche Aufregung wollen geworden seyn, täuschen sich selbst;
sie sollten sich freuen, in ihrem Schiffbruche nicht alles ver-
loren zu haben; und manche sind zu rühmen, daß sie ihr
gerettetes Gut nun besser benutzen, als früherhin ihren
Reichthum.



Zweyter Abschnitt.
Von den geistigen Zuständen.



Erstes Capitel.
Ueber die allgemeine Veränderlichkeit der
Zustände.

126. Genau genommen gleicht kein Zustand des mensch-
lichen Lebens vollkommen dem andern; schwebend und schwan-

Geschichte
auf das Jndividuum macht, und aus allem, was
ihm daran unwillkührlich gefällt oder mißfällt, setzt sich die-
ser Eindruck zusammen.

Deshalb wirkt alles dasjenige nachtheilig auf den in-
nersten Kern des Charakters, was den Menschen hindert,
klar zu sehen, und unbefangen zu urtheilen.

125. Am zerstörendsten wirken auf alle Ausbildung
die Leidenschaften. Vom ästhetischen Urtheile sind sie das
entgegengesetzte Aeußerste, aber auch die wandelbaren Be-
strebungen werden von ihnen getödtet; Einbildungskraft und
Verstand bekommen durch sie eine einseitige Richtung; sie
selbst endigen sich, falls sie Befriedigung finden, in Lange-
weile, in Leere deß Geistes und Herzens, und falls sie un-
befriedigt bleiben, in Gram und Krankheit. Diejenigen,
welche allerley zu rühmen wissen, was sie durch leidenschaft-
liche Aufregung wollen geworden seyn, täuschen sich selbst;
sie sollten sich freuen, in ihrem Schiffbruche nicht alles ver-
loren zu haben; und manche sind zu rühmen, daß sie ihr
gerettetes Gut nun besser benutzen, als früherhin ihren
Reichthum.



Zweyter Abschnitt.
Von den geistigen Zuständen.



Erstes Capitel.
Ueber die allgemeine Veränderlichkeit der
Zustände.

126. Genau genommen gleicht kein Zustand des mensch-
lichen Lebens vollkommen dem andern; schwebend und schwan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="99"/>
Geschichte<lb/>
auf das Jndividuum macht, und aus allem, was<lb/>
ihm daran unwillkührlich gefällt
               oder mißfällt, setzt sich die-<lb/>
ser Eindruck zusammen.</p><lb/>
            <p>Deshalb wirkt alles dasjenige nachtheilig auf den in-<lb/>
nersten Kern des
               Charakters, was den Menschen hindert,<lb/>
klar zu sehen, und unbefangen zu
               urtheilen.</p><lb/>
            <p>125. Am zerstörendsten wirken auf alle Ausbildung<lb/>
die Leidenschaften. Vom
               ästhetischen Urtheile sind sie das<lb/>
entgegengesetzte Aeußerste, aber auch die
               wandelbaren Be-<lb/>
strebungen werden von ihnen getödtet; Einbildungskraft und<lb/>
Verstand bekommen durch sie eine einseitige Richtung; sie<lb/>
selbst endigen sich,
               falls sie Befriedigung finden, in Lange-<lb/>
weile, in Leere deß Geistes und Herzens,
               und falls sie un-<lb/>
befriedigt bleiben, in Gram und Krankheit. Diejenigen,<lb/>
welche allerley zu rühmen wissen, was sie durch leidenschaft-<lb/>
liche Aufregung
               wollen geworden seyn, täuschen sich selbst;<lb/>
sie sollten sich freuen, in ihrem
               Schiffbruche nicht alles ver-<lb/>
loren zu haben; und manche sind zu rühmen, daß sie
               ihr<lb/>
gerettetes Gut nun besser benutzen, als früherhin ihren<lb/>
Reichthum.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Abschnitt.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Von den geistigen Zuständen.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Erstes Capitel.</hi><lb/>
Ueber die
                 allgemeine Veränderlichkeit der<lb/>
Zustände.</hi> </head><lb/>
            <p>126. Genau genommen gleicht kein Zustand des mensch-<lb/>
lichen Lebens vollkommen
               dem andern; schwebend und schwan-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0107] Geschichte auf das Jndividuum macht, und aus allem, was ihm daran unwillkührlich gefällt oder mißfällt, setzt sich die- ser Eindruck zusammen. Deshalb wirkt alles dasjenige nachtheilig auf den in- nersten Kern des Charakters, was den Menschen hindert, klar zu sehen, und unbefangen zu urtheilen. 125. Am zerstörendsten wirken auf alle Ausbildung die Leidenschaften. Vom ästhetischen Urtheile sind sie das entgegengesetzte Aeußerste, aber auch die wandelbaren Be- strebungen werden von ihnen getödtet; Einbildungskraft und Verstand bekommen durch sie eine einseitige Richtung; sie selbst endigen sich, falls sie Befriedigung finden, in Lange- weile, in Leere deß Geistes und Herzens, und falls sie un- befriedigt bleiben, in Gram und Krankheit. Diejenigen, welche allerley zu rühmen wissen, was sie durch leidenschaft- liche Aufregung wollen geworden seyn, täuschen sich selbst; sie sollten sich freuen, in ihrem Schiffbruche nicht alles ver- loren zu haben; und manche sind zu rühmen, daß sie ihr gerettetes Gut nun besser benutzen, als früherhin ihren Reichthum. Zweyter Abschnitt. Von den geistigen Zuständen. Erstes Capitel. Ueber die allgemeine Veränderlichkeit der Zustände. 126. Genau genommen gleicht kein Zustand des mensch- lichen Lebens vollkommen dem andern; schwebend und schwan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/107
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/107>, abgerufen am 14.11.2018.